31. Oktober 2014

Pressemitteilung

Ein Fenster für die Cadolzburg

Siegerentwurf beim Wettbewerb der Jugendbauhütte Regensburg gekürt

Die Kapelle der Cadolzburg bei Nürnberg (Landkreis Fürth) soll ein neues, künstlerisch gestaltetes Glasfenster erhalten. Dazu kooperiert die Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen mit der Jugendbauhütte Regensburg, die jungen Menschen die Möglichkeit bietet, ein Freiwilliges soziales Jahr in der Denkmalpflege zu leisten.

Die gemeinsamen Aktionen der Freiwilligen in der Saison 2014/15 stehen ganz im Zeichen der mächtigen Cadolzburg. Hier soll bis zum Sommer 2017 ein modernes Burgerlebnismuseum entstehen, welches das Spätmittelalter in Franken mit allen Sinnen erlebbar machen wird. Im Rahmen eines mehrwöchigen Seminarprojektes für die herrschaftliche Kapelle der hohenzollerischen Cadolzburg gestalten 22 Jugendliche ein Fenster in der traditionellen Technik der Bleiverglasung, das sie anschließend unter der Anleitung von Fachleuten der Firmen Rothkegel (Würzburg) und Lamberts (Waldsassen) selbst herstellen werden.

Nach einem einwöchigen Einführungsseminar im September im Kreativzentrum Sachsenmühle, das auch einen Besuch der Cadolzburg, insbesondere natürlich der Kapelle, beinhaltete, machten sich die Jugendlichen einzeln oder in Gruppen an die Anfertigung eines Entwurfs für das Kapellenfenster. Anlässlich des Seminars in Thierhaupten vom 27.10. bis zum 31.10. übertrugen die Jugendlichen ihre Entwürfe auf die tatsächliche Größe des Fensters – auf mehr als 2 x 1 Meter! Hilfestellung bei ästhetischen und kompositorischen Fragen erhalten Sie dabei seit September von der Künstlerin Olga Merk (Regensburg).

Nur eine Vorgabe erhielten die Jugendlichen: Der Entwurf für das Fenster soll abstrakt bzw. nicht-figürlich gestaltet sein, um jederzeit deutlich machen zu können, dass es sich nicht um eine Rekonstruktion, sondern um eine Neuschöpfung handelt.

Die 22 Jugendlichen schufen 12 eindrucksvolle Entwürfe in Realmaßen.

Diese Entwürfe wurden von der fachkundigen Jury, die sich aus Edith von Weitzel-Mudersbach M.A. (Kunsthistorikerin), Dr. Wolfgang Illert, Vorstand der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (Bonn), Dipl.-Ing. Architekt Matthias Pfeil, Generalkonservator des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege (München), Dr. Uta Piereth, Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen, Kuratorin Burgerlebnisraum Cadolzburg (München) und Dipl.-Ing. Architekt Jürgen Bauer, Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen, Baudirektor (München) zusammensetzte, unter der Moderation von Dr. Sebastian Karnatz (Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen, München) gesichtet, besprochen und anschließend bewertet. Die Jugendlichen selbst wählten ebenfalls einen Entwurf zur Prämierung aus.

Den Siegerentwurf fertigte Jacob Dillinger (18), Freiwilliges soziales Jahr in der Denkmalpflege bei Arcteam Regensburg, an. Mit einem zweiten Preis wurde Milena Brandl (18), Freiwilliges soziales Jahr in der Denkmalpflege bei der Glaserei Rothkegel Würzburg, bedacht.

Der Öffentlichkeit werden alle Entwürfe noch einmal im Rahmen der europäischen Messe für Denkmalpflege, Restaurierung und Altbausanierung denkmal (5.-9.11.2014) in Leipzig präsentiert. Am Donnerstag, den 6.11., um 13 Uhr führen Herr Dr. Illert und Herr Dr. Karnatz am Stand der Jugendbauhütte in das Projekt ein und würdigen noch einmal den Siegerentwurf, der die Grundlage für das ab 2017 auch tatsächlich im neuen Burgerlebnismuseum zu sehende Fenster sein wird.

Weitere Informationen zu den Jugendbauhütten der Deutschen Stiftung Denkmalschutz:
www.denkmalschutz.de/aktionen/jugendbauhuetten.html
www.ijgd.de/dienste-in-deutschland/fsj-denkmalpflege.html

Weitere Informationen zum Bauarchiv Thierhaupten – Bayerisches Fortbildungs- und Beratungszentrum für Denkmalpflege:
http://www.blfd.bayern.de/bau-und_kunstdenkmalpflege/bauarchiv/index.php/

 

Presse-Informationen:
Ines Holzmüller und Dr. des. Cordula Mauß
Pressesprecherinnen der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160 und -180, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 31. Oktober 2014

| nach oben |