1. August 2014

Pressemitteilung

Schlosspark Linderhof: Sanierung der historischen Brücke über der Linder abgeschlossen

Pünktlich zum Start der Sommerferien ist die umfangreiche Sanierung der 120 Jahre alten Stahlbrücke im Schlosspark Linderhof beendet. Umwelteinflüsse hatten die Konstruktion an vielen Stellen korrodieren lassen. Zudem war der Beton der Brückenträger rissig. Die Bayerische Schlösserverwaltung zahlte für die insgesamt acht Wochen andauernden Arbeiten an der Brücke rund 183.000 Euro.  Besucher können die Brücke neben dem Busparkplatz nun wieder sicher betreten.

Die Brücke ist eine Stahlfachwerkbrücke mit Holzbohlenbelag aus dem Jahr 1894. Sie war Ende des 19. Jahrhunderts errichtet worden, da ein Hochwasser zwei Holzbrücken aus dem 1870er Jahren zerstört hatte, weshalb man sich für die solidere Eisenkonstruktion entschied.

Der Zahn der Zeit

120 Jahre nach Bau der Brücke mussten immense Schäden behoben werden. Moos hatte die Brücke unansehnlich werden lassen, doch weitaus dramatischer war der Einfluss der Feuchtigkeit auf den Beton, der an manchen Stellen bereits gerissen und entfestigt war. Auch zahlreiche Verbindungen des Unterbaus sowie die Fachwerkoberkonstruktion  waren stark korrodiert.

Die Rettung

Zunächst wurde der historische Holzbohlenbelag ausgebaut. Der aufgetragene Korrosionsschutzanstrich war mit Blei und Asbest versetzt, weshalb aus Umweltschutzgründen die gesamte Brücke eingehaust und mit Schleusen versehen werden musste. Durch Abstrahlen wurden die Stahlbauteile der Brücke von Farbe und Rost fachgerecht befreit.

Nach Abschluss der Reinigungsarbeiten prüfte man die Stahlkonstruktion auf Schäden. Schadhafte Teile wurden neu geschweißt oder wie z.B. fehlende Nieten, ganz ersetzt. Eine neu aufgetragene umweltverträgliche Beschichtung auf allen Stahlteilen schützt vor erneuter Korrosion. Die Betonteile der Brücke wurden geprüft und an schadhaften Stellen auf die betroffenen Flächen eine Haftbrücke aus Zementmörtel aufgebracht. Es erfolgte eine Füllung der Risse mit Epoxidharz. Der Einbau der historischen Holzbohlen auf der Konstruktion vollendete die Sanierungsmaßnahmen.

Schloss und Park Linderhof

Schloss Linderhof geht zurück auf ein Jagdhaus König Maximilians II. Es wurde zwischen 1870 und 1872 im Auftrag König Ludwigs II. durch Georg Dollmann erweitert. Der Neubau war ein hölzerner Ständerbau. 1874 wurde die Außenfassade mit einem Steinbau ummantelt und das Schloss im Stil des "Zweiten Rokoko" ausgestattet. Der Schlosspark entstand 1870–1880 nach Entwürfen Carl von Effners. Um das Schloss liegen barockisierende Gartenräume und weitläufige Terrassen- und Kaskadenanlagen. Der anschließende Landschaftsgarten leitet in den Wald des Ammergebirges über.

Weitere Informationen zu Schloss und Park Linderhof: www.linderhof.de

 

Presse-Informationen:
Ines Holzmüller und Dr. des. Cordula Mauß
Pressesprecherinnen der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160 und -180, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 1. August 2014

| nach oben |