30. Oktober 2015

Pressemitteilung

Von grünen Pflanzenwolken rund um den Friedensengel. Neuer Kurzführer für die Maximiliansanlagen erschienen

Faltbroschüre mit Gartenplan bietet Überblick über die Anlage und ihre Geschichte

Es ist eine grüne Oase auf der Isaranhöhe: Am östlichen Flussufer zwischen Haidhausen und Bogenhausen liegen die Maximiliansanlagen mit dem Friedensengel. Auf den 30 Hektar zwischen der Ludwigs- und der Max-Joseph-Brücke genießen viele Münchner die Idylle mit Blick auf die Stadt. Über zwei Kilometer erstreckt sich das Gelände, das ursprünglich als Schafweide genutzt wurde.

„Der neue Kurzführer der Bayerischen Schlösserverwaltung stellt die Maximiliansanlagen in München in den Mittelpunkt und gibt dem Leser einen guten Überblick über die Anlage und ihre Geschichte“, sagt Jost Albert, Gartendirektor der Bayerischen Schlösserverwaltung. Zwischen 1856 und 1861 entstand auf Anregung König Maximilians II. die Parkanlage, die Carl von Effner nach einer Idee des preußischen Gartenkünstlers Peter Joseph Lenné entwarf. Effner ließ dichte Baum- und Strauchgruppen pflanzen, die sich zu großen „Pflanzenwolken“ vereinigten.

Die neue Broschüre mit dem Titel „Die Maximiliansanlagen in München – Kurzführer mit Gartenplan“ ist ab sofort an den Münchner Schlosskassen, in der Online-Buchhandlung der Schlösserverwaltung sowie im Buchhandel für nur 2,00 Euro erhältlich.

Informative Kurztexte, Pläne sowie farbige Detail- und Gesamtaufnahmen informieren über die Entstehungsgeschichte des Gartens, seine Ausstattungselemente und seine Schöpfer. Ein großer Gartenplan auf der Innenseite zeigt die aktuelle Gestaltung der Anlage.

Der Online-Shop der Bayerischen Schlösserverwaltung: www.bsv-shop.bayern.de

 

Presse-Informationen:
Ines Holzmüller und Dr. des. Cordula Mauß
Pressesprecherinnen der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon 089 17908-160 und -180, Fax 089 17908-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 30. Oktober 2015

| nach oben |