23. Februar 2015

Pressemitteilung

Die Fassade des Geranienhauses im Nymphenburger Park wird saniert

Die Bayerische Schlösserverwaltung beginnt mit der Sanierung der Fassade des historischen Geranienhauses im Nymphenburger Schlosspark. Ab Donnerstag (26. Februar) entfernen Gärtner Ranken und Äste des Blauregens vom Eingangsportal. Der starke Bewuchs hat über die Jahrzehnte bereits die historische Putzfassade angegriffen. Ab April startet dann die rund eineinhalb Monate andauernde umfassende Sanierung der äußeren Mauern sowie die der vier Natursteinstufen am Eingangsportal. Dabei werden die Gesimsbleche ausgetauscht, die Putzfassade ausgebessert und der Anstrich erneuert.

Der Gartenkünstler Friedrich Ludwig von Sckell errichtete das gläserne Pflanzhaus 1816 für die Anzucht fremdländischer Zierpflanzen. Es ist das älteste der drei Gewächshäuser, die Königs Max I. Joseph für seine Pflanzensammlung bauen ließ. Nach den Arbeiten ist die ursprüngliche Gestalt des Pflanzenhauses des 19. Jahrhunderts wiederzuerkennen.

Ab April neue Ausstellung im Geranienhaus über Friedrich Ludwig von Sckell

Über den Architekten des Geranienhauses Friedrich Ludwig von Sckell, der herausragendste Gartenkünstler seiner Zeit, zeigt die Schloss- und Gartenverwaltung Nymphenburg von Anfang April bis Mitte Oktober täglich von 9 Uhr bis 18 Uhr die Ausstellung „Friedrich Ludwig von Sckell und Nymphenburg. Zur Geschichte, Gestaltung und Pflege des Schlossparks“. Die Schau erklärt Sckells Idee und Konzeption für den Park und liefert damit die notwendigen Basisinformationen über die Grundlagen des heute fortgeltenden Parkpflege-Konzepts.

Mehr Informationen in der Station „Historische Pflanzenhäuser“ der Nymphenburg APP

Woher König Max I. Joseph seine vielen Pflanzen hatte, und wie diese aufbewahrt wurden, all dies und vieles mehr können Besucher in der Nymphenburger App bei der Station „Historische Pflanzenhäuser“ erfahren. Sie ist eine von insgesamt 23 Stationen. Mit der APP können Nutzer zudem zwischen drei Tourenvorschlägen und einem freien Rundgang durch den Park wählen. Die App beinhaltet Audiodateien, Bildergalerien und Videos, z.B. einen Octocopterflug zur Veranschaulichung der Sichtachsen des Parks, Präsentationen zum Eisernen Haus, dem Badenburger See und der Pagodenburg. Für Kinder und Jugendliche ist ein Spielemodul dabei. Die App gibt es für iOS und Android kostenfrei.

 

Presse-Informationen:
Ines Holzmüller und Dr. des. Cordula Mauß
Pressesprecherinnen der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon 089 17908-160 und -180, Fax 089 17908-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 23. Februar 2015

| nach oben |