20. September 2016

Pressemitteilung

Söder eröffnet 12. Residenztage Bayreuth 2016

Erstmals Barockfest für die ganze Familie // Sichtbarer Baufortschritt beim Markgräflichen Opernhaus // Freistaat investiert 27,5 Millionen Euro

Das Neue Schloss Bayreuth und das Markgräfliche Opernhaus Bayreuth laden am 24. und 25. September 2016 zu den 12. Residenztagen ein. „Erleben Sie die Bayreuther Kulturgüter aus einem neuen Blickwinkel. Erstmals wird in diesem Jahr am 24. September ein Barockfest für die ganze Familie geboten unter dem Motto „Fürstlich feiern“. Das vielfältige Programm bietet vom Picknick auf der Obstwiese über Theateraufführungen auch Mitmachstationen für Groß und Klein“, stellte Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder bei der Vorstellung der Bayreuther Residenztage 2016 am Dienstag (20.9.) im Neuen Schloss in Bayreuth fest.

Markgräfin Wilhelmine machte Bayreuth zu einer Kulturstadt von europäischem Rang. Davon können sich die Besucher der Schlösser in Bayreuth eindrucksvoll überzeugen. Das Neue Schloss zählt zu den Hauptwerken Deutscher Architektur des 18. Jahrhunderts. Die Markgräfin gestaltete dabei selbst mit, wie das Spiegelscherbenkabinett oder das Alte Musikzimmer. Die Residenztage der Bayerischen Schlösserverwaltung bieten einen lebendigen Eindruck in die barocke Welt der legendären Schwester Friedrich des Großen. So erklingen Höfische Klänge und Theateraufführungen bieten Klassische Werke. In Workshops können fränkische Bratwürste selbst gemacht oder barocke Kleidung eigenhändig entworfen werden. Kulinarische Köstlichkeiten bereichern das Picknick auf der Obstwiese.

Spannende Themenführungen bietet am 25. September 2016 das UNESCO-Weltkulturerbe Markgräfliches Opernhaus. Die Besucher können sich dabei vom enormen Fortschritt der Baumaßnahmen überzeugen. Der Freistaat investiert 27,5 Millionen Euro in die Instandsetzung und Restaurierung dieses bedeutendsten und besterhaltenen Beispiels höfischer Operhausarchitektur. Derzeit laufen die Instandsetzungen am Dachtragwerk. Bereits restauriert sind die Decke und der 4. Rang des Zuschauerraumes. Weitgehend fertiggestellt ist auch der 3. Rang. Entsprechend wurden Gerüste zurückgebaut. Die Fertigstellung ist für 2018 vorgesehen.

Das Weltkulturerbe erwartet nach der Restaurierung höhere Besucherzahlen. Deshalb sind ein größerer Empfangs- und Servicebereich sowie zusätzlich Museumsräume vorgesehen. Im Redoutenhaus entstehen ein Welterbeinformationszentrum mit Besucherserviceeinrichtungen und musealer Präsentation. Der Planungsauftrag für die rund 4,8 Millionen teure Baumaßnahme wurde bereits erteilt.

Ein Höhepunkt in Bayreuth ist in diesem Jahr die Landesgartenschau, in der ebenfalls Markgräfin Wilhelmine im Mittelpunkt steht. Hofgarten und Eremitage bilden Anfangs- und Endpunkt des Landesgartenschau-Geländes. Die Bayerische Schlösserverwaltung ist als Kooperationspartner der Landesgartenschau 2016 mit einem umfangreichen Programm vertreten. Rund 100 Sonderveranstaltungen, wie Vorträge oder Führungen, sowie die Sonderausstellung „Zwischen Goldenen Äpfeln und Ruinen – 300 Jahre Gartengeschichte Eremitage“ bereichern die Landesgartenschau. Die Sonderausstellung in der Eremitage kann noch bis 16. Oktober 2016 bei freiem Eintritt besucht werden.

 

Pressemitteilung Nr. 474/16
Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat
Postfach 22 00 03, 80535 München
Pressesprecher: Tina Dangl, Carolin Mayr, Tanja Sterian
Telefon 089 2306 -2460 und -2367, Telefax 089 2809327
presse@stmflh.bayern.de, www.stmflh.bayern.de


Pressemitteilung 20. September 2016

| nach oben |