7. Oktober 2016

Pressemitteilung

„Lebendige Geschichte“ in Münchens Innenstadtschloss während der 14. Residenzwoche

Rund 100 Sonderführungen, zwei kleine Sonderausstellungen, ein Vortrag und sieben Konzerte erfüllen die Residenz München mit Leben

„Lebendige Geschichte“ erwartet die Besucher der diesjährigen Residenzwoche München. Rund 100 Themen-, Musik- und Kinderführungen, zwei kleine Sonderausstellungen und ein Vortrag sowie sieben Konzerte für Erwachsene und Kinder bieten neun Tage lang (vom 8. bis 16. Oktober) seltene und spannende Blicke hinter die Kulissen. Die Residenzwoche – eines der Highlights im Münchner Kulturherbst – erweckt die Geschichte der Residenz sowie die Musikkultur der bayerischen Herrscher zum Leben.

Das abwechslungsreiche Führungsprogramm informiert über künstlerische und handwerkliche Techniken und führt zum Teil an Orte, die normalerweise nicht zugänglich sind. Erfahren Sie unter dem Motto „Lebendige Geschichte“ beispielsweise etwas über die Kunst nicht zu frieren, das Sammeln aus Leidenschaft, die dynastische Heiratspolitik oder die gegenwärtigen Restaurierungsarbeiten in der Residenz. Als Highlight können Sie sich bei Führungen nach den üblichen Öffnungszeiten von den Prunkräumen im Abendlicht verzaubern lassen.

Vortrag zum 100. Todestag von Otto von Bayern und zwei kleine Sonderausstellungen

„Ich habe mich vor nichts im Leben gefürchtet – Therese von Bayern, Tochter von Prinzregent Luitpold“ heißt der Vortrag am Freitag (14. Oktober, 18.30 Uhr) anlässlich des 100. Todestages von Otto von Bayern. Die Sprachwissenschaftlerin und Kuratorin der Theres-von-Bayern-Stiftung, Hadumod Bußmann, hält den Vortrag nach einer Einführung der Vorsitzenden des Förderkreises Naturkundemuseum Bayern, Auguste von Bayern.

Zwei eigens für die Residenzwoche konzipierte kleine Sonderausstellungen bereichern das diesjährige Programm: Die Archäologische Staatssammlung ist zu Gast in der Residenz und präsentiert hier ihrer neuen Sonderausstellung „Die älteste Münchnerin. Zur Grabung im Apothekenhof 2014 – und andere Funde“. Die Bayerische Schlösserverwaltung zeigt im ehemaligen Appartement König Ludwigs II. anhand von historischen Fotografien wie der Märchenkönig in der Residenz lebte.

Sieben Konzerte bieten Musikgenuss und Raumerlebnis

Zudem erwarten die Besucher sieben hochkarätige Konzerte, darunter ein Nachtkonzert und ein Kinderkonzert mit Barockmusik zum Mittanzen. In historischer Aufführungspraxis erklingen Werke, die in Beziehung zur Geschichte der Münchner Residenz und zur Musikpflege der Wittelsbacher stehen. In den Abendstunden verschmelzen dann Musikgenuss und Raumerlebnis miteinander, wenn höfische Musik auf historischen Instrumenten in den schönsten Münchner Festsälen erklingt. Genießen Sie mit den Kompositionen aus Renaissance und Barock im authentischen Ambiente buchstäblich „Lebendige Geschichte“. Gespielt wird im Kaisersaal, im Max-Joseph-Saal sowie im Antiquarium.

Eine Auswahl der Konzerte in der Kurzübersicht:
1. Wochenende (8./9. Oktober)

Eröffnungskonzert: Samstag, 8. Oktober, Kaisersaal
Obwohl Maximilian I. in musikalischen Dingen eher sparsam war – die in ganz Europa berühmte Hofkapelle der Zeit Orlando di Lassos wurde deutlich reduziert – ließ er doch mit Giovanni Martino Cesare einen der besten Zinkenisten seiner Zeit nach München holen. Die Neuburger Wittelsbacher hatten Biagio Marini unter Vertrag, einen Violinisten aus Venedig, der die italienische Sonate über die Alpen brachte. Les Cornets Noirs mit Miriam Feuersinger präsentieren diese Musik, die ihren Glanz aus zwei Zinken und deren wunderbarer Fähigkeit der klanglichen Verschmelzung mit der Sopranstimme sowie zwei Violinen bezieht.

Madrigale und Canzonen: Sonntag, 9. Oktober, Kaisersaal
Die Bayerische Orchesterakademie Barock, in der sich die begabtesten Studenten der Bayerischen Musikhochschulen in diesem Jahr mit der Musik des Frühbarock beschäftigen, bringt mit Madrigalen und Canzonen Musik von Orlando di Lasso und Giovanni Gabrieli, die beide stilbildend für Renaissance und beginnenden Barock waren, in den Kaisersaal. Die bis zu achtstimmigen Madrigale zeigen die hohe Kunst der Vokalmusik, die durch Instrumente zusätzliche Pracht entfaltet.

Montag (10. Oktober)

Die Freunde der Residenz laden am Montag (10. Oktober) ab 19 Uhr in den Kaisersaal. Die Akademie des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung von Joseph Bastian spielt an dem Abend unter dem Motto „Aus der Welt der Oper“. Es erklingen die Ouvertüre zu Idomeneo von Wolfgang Amadeus, das Siegfried-Idyll von Richard Wagner, der Streichquartett-Satz „Crisantemi“ von Giacomo Puccini sowie Werke von Gioachino Rossini und Richard Strauss.

2. Wochenende (15./16. Oktober)

Kinderkonzert mit Barocktanz: Sonntag, 16. Oktober, Max-Joseph-Saal
Kinder können wieder barocke Tänze unter Leitung der Tanzmeisterin Beate Knobloch erlernen. Das Bayerische Jugend-Barockorchester, seit seinem Debutkonzert im September 2015 in Schloss Schleißheim mitreißender musikalischer Botschafter der barocken Musik für die Jüngeren, wird begleiten und auch einige Konzertstücke beitragen. In den Pfingstferien hat das Orchester intensiv Johann Heinrich Schmelzers „Fechtschule“ und Heinrich Ignatz Franz Bibers „Battaglia“ geprobt.

Alla Altezza Serenissima: Sonntag, 16. Oktober, Antiquarium
Zum Abschlusskonzert am 16. Oktober im Antiquarium gibt die Residenzwoche nun bereits zum dritten Mal einem jungen, vielversprechenden Münchner Barockorchester ein Podium im Stadtschloss der Wittelsbacher. Die Hofkapelle war das Barockorchester der ersten Jahre der Residenzwoche; die Accademia di Monaco erkundete 2014 und 2015 das musikalische Leben am Münchner Hof in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. In diesem Jahr nun zeigt Concerto München mit barocken Concerti von Albinoni und Corelli, wie Komponisten ihre Musikdrucke – mit Widmungen an Wittelsbacher Fürsten versehen – als Visitenkarten für vielleicht künftige Engagements verwendeten.

An dem vielfältigen Programm der Residenzwoche wirken neben der Bayerischen Schlösserverwaltung auch „Le Nuove Musiche“ und die „Freunde der Residenz München“ als Konzertveranstalter mit.

Karten für Führungen und Konzerte

Sie bekommen die Teilnehmerkarten für die Führungen täglich von 9.45 bis 18 Uhr am Infostand Residenzwoche in der Eingangshalle des Residenzmuseums. Sie kosten 2,- Euro pro Karte. Für die Führungen muss zusätzlich eine Eintrittskarte ins Museum gelöst werden. Bei Cortex Tickets gibt es für die Führungen Online-Tickets zum Selbstausdrucken (zzgl. Vorverkaufsgebühr): www.residenzwoche.cortex-tickets.de.

Die Gesamtübersicht mit allen Führungen, Veranstaltungen und Konzerten finden Sie im Internet unter www.residenzwoche.de.

Weitere Informationen unter Telefon 089 17908-444

Konzertkarten
  • VVK-Stellen von München Ticket unter Telefon 089 54818181

  • Museumsladen in der Residenz München, Telefon 089 24205656

  • Le Nuove Musiche – Kartenservice unter Telefon 089 367928 oder post@musiche.de

  • Für das Konzert am 10. Oktober gibt es Karten auch bei BRticket, Telefon 0800 5900594 oder 089 590010880.

  • Tages- bzw. Abendkasse jeweils eine Stunde vor Beginn am Eingang des Veranstaltungssaals

Besucher mit Konzertkarte erhalten in der Zeit vom 08. bis 16. Oktober einmalig freien Eintritt in das Residenzmuseum, die Schatzkammer und das Cuvilliés-Theater (= Gesamtkarte).

 

Presse-Informationen:
Ines Holzmüller und Dr. des. Cordula Mauß
Pressesprecherinnen der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon 089 17908-160 und -180, Fax 089 17908-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 7. Oktober 2016

| nach oben |