24. November 2016

Pressemitteilung

Söder: Christbaum leuchtet auf der Kaiserburg

Längere Öffnungszeiten während der Adventswochenenden // Konzerte und Veranstaltungen im Advent auf der Burg

Mit der Eröffnung des Nürnberger Christkindlesmarkts morgen (25.11.) zieht auch auf der Kaiserburg weihnachtliche Stimmung ein. Ein rund zehn Meter hoher Christbaum mit 9.600 Lichtern wird während der Adventszeit von der Freiung leuchten. „Von der Burg bietet sich ein zauberhafter Blick auf die weihnachtlich erleuchtete Altstadt von Nürnberg“, teilte Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder mit. Bei dem diesjährigen Christbaum handelt es sich um eine 22 Jahre alte Nordmanntanne aus Sindersdorf im Landkreis Hilpoltstein.

Darüber hinaus bleibt die Kaiserburg an den Adventswochenenden länger geöffnet. Zahlreiche Besucher verbinden den Bummel über den Christkindlesmarkt mit einem Spaziergang auf die nahegelegene Kaiserburg. Deshalb kann die Ausstellung „Kaiser – Reich – Stadt“ auf der Kaiserburg während der Adventszeit samstags und sonntags bereits eine Stunde früher ab 9 Uhr und bis 17 Uhr besucht werden.

Am Samstag, 10. Dezember 2016, allerdings wird das Museum für Besucher wie gewohnt geöffnet sein von 10 Uhr bis 16 Uhr. Denn an diesem Tag wird es mit zwei Konzerten richtig weihnachtlich auf der Burg: Um 17 Uhr und um 20 Uhr veranstaltet die Konzert-Direktion Hörtnagel die alljährlich stattfindenden Adventskonzerte im festlich erleuchteten Rittersaal der Kaiserburg. Mit alpenländischer Volksmusik, Glühwein und Lebkuchen können sich die Besucher auf Weihnachten einstimmen. Ein weiteres Adventskonzert findet bereits am Samstag, 3. Dezember, auf der Kaiserburg statt. Die Musikfreunde der technisch-wissenschaftlichen Vereine Nürnbergs laden um 19 Uhr zu einem Weihnachtskonzert mit dem „Elisen Quartett“ ein.

Darüber hinaus lädt die Schlösserverwaltung im Rahmen des Jubiläumsjahres Kaiser Karls IV. und der Bayerisch-Tschechischen Landesausstellung zu einer Vortragsveranstaltung am 15. Dezember 2016 um 19 Uhr in den Rittersaal der Kaiserburg ein bei freiem Eintritt. Frau Dr. Uta Piereth von der Bayerischen Schlösserverwaltung stellt die Bedeutung der Nürnberger Burggrafen am Beispiel des Hauses Hohenzollern im Hinblick auf die zukünftige museale Nutzung der Cadolzburg dar. Das Burgerlebnismuseum „HerrschaftsZeiten – Erlebnis Cadolzburg“ wird am Freitag, 23. Juni 2017, eröffnet.

 

Pressemitteilung Nr. 600/16
Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat
Postfach 22 00 03, 80535 München
Pressesprecher: Tina Dangl, Carolin Mayr, Tanja Sterian
Telefon 089 2306 -2460 und -2367, Telefax 089 2809327
presse@stmflh.bayern.de, www.stmflh.bayern.de


Pressemitteilung 24. November 2016

| nach oben |