18. Mai 2016

Pressemitteilung

Einstimmungskonzert auf die Residenzwoche

Marie-Sophie Pollak und das Kammerensemble Concerto München am 2. Juni im Schloss Nymphenburg – noch Tickets verfügbar

Mit einem Kammerkonzert von Marie-Sophie Pollak und dem Ensemble Concerto München am Donnerstag, den 2. Juni, im Hubertussaal des Schlosses Nymphenburg stimmt die Bayerische Schlösserverwaltung auf die diesjährige Residenzwoche München (8. bis 16. Oktober 2016) ein.

Erleben Sie Kantaten, Motetten und Instrumentalmusik von Rupert Ignaz Mayr, (1646-1712), Alessandro Scarlatti (1660-1725), Michel Pignolet de Montéclair (1667-1737), Evaristo Felice dall’Abaco, (1675-1742), Antonio Caldara (1670-1736) u.a., dargeboten von Marie-Sophie Pollak (Sopran), Dmitry Lepekhov (Barockvioline), Ava de Araujo Madureira (Barockvioline),  Pavel Serbin (Barockvioloncello) und Johannes Berger (Cembalo)

Die Konzertkarten (zwischen 22,70 Euro und 33,90 Euro plus VVK) sind ab sofort hier erhältlich:

  • VVK-Stellen von München Ticket unter Telefon 089 54818181 oder auf www.muenchenticket.de

  • Le Nuove Musiche – Kartenservice unter Telefon 089 367928 oder post@musiche.de

  • Tages- bzw. Abendkasse jeweils eine Stunde vor Beginn am Eingang des Veranstaltungssaals

Weitere Informationen sowie das gesamte Konzertprogramm zur Residenzwoche 2016 finden Sie unter www.residenzwoche.de

Programm

Evaristo Felice dall´Abaco: Triosonate in G-Dur op. 3/11
Rupert Ignaz Mayr: „Salve Regina“ für Sopran, Barockviolinen & B.c.
Georg Friedrich Händel: Triosonate in g-Moll  HWV 390
Giuseppe Tartini: Sonate in g-Moll „Didone abbandonata“
Michel-Pignolet de Montéclair: La Mort de Didon, Kantate für Sopran, Barockvioline & B.c.
Antonio Caldara: Cellokonzert d-Moll
Alessandro Scarlatti: "Già lusingato appieno", Kantate für Sopran, Barockviolinen & B.c.

Marie-Sophie Pollak, geboren 1988, studierte bei Prof. Gabriele Fuchs an der Hochschule für Musik und Theater München, wo sie ihr Diplom 2012 mit Auszeichnung abschloss. 2014 schloss sie auch den Master Konzertgesang ab. Meisterkurse u. a. bei Roger Vignoles, Helmut Deutsch und Wolfgang Katschner ergänzten ihre Ausbildung. 2011 debütierte sie als Vespetta in Telemanns Lustspiel Pimpinone bei den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik, wo sie seitdem gern gesehener Gast ist. Weitere Rollen waren Despina in Mozarts Cosi fan tutte (Reaktorhalle München), Blonde in Mozarts Entführung aus dem Serail (Festspiele Bad Reichenhall), Belinda in Purcells Dido und Aeneas (Akademietheater München), Bemira in Telemanns Oper Miriways (Brucknerfestspiele Linz), La Dirindina von Domenico Scarlatti (Innsbrucker Festwochen/Festwochen Turin) sowie die Partie der Almirena in Händels Rinaldo (Theater Schweinfurt). 2014 war sie zudem in einer Opernproduktion bei den Potsdamer Musikfestspielen in der Orangerie Sanssouci zu erleben. Im Januar letzten Jahres debütierte sie am Théâtre du Chatelêt in Paris, als Tamiri in Mozarts Il re pastore. Ihre Arbeit führte sie mit namhaften Dirigenten wie Alessandro de Marchi, Jean-Christophe Spinosi und Kent Nagano zusammen.

Höhepunkte ihres Konzertschaffens waren 2015 Haydns Jahreszeiten bei den Audi Sommerkonzerten unter Kent Nagano sowie Händels Susanna unter Martin Haselböck im Wiener Musikverein.

Marie-Sophie ist Mitglied der Yehudi Menuhin Förderung Live Music Now sowie Stipendiatin der Christl und Klaus Haack-Stiftung. Zudem wurde sie mit dem Deutschlandstipendium 2012 und 2013 ausgezeichnet.

 

Presse-Informationen:
Ines Holzmüller und Dr. des. Cordula Mauß
Pressesprecherinnen der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon 089 17908-160 und -180, Fax 089 17908-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 18. Mai 2016

| nach oben |