23. Juni 2017

Pressemitteilung

Söder: Cadolzburg bietet faszinierende Zeitreise ins Mittelalter

„HerrschaftsZeiten! Erlebnis Cadolzburg“ lässt Geschichte aufleben // Burgerlebnismuseum entsteht mit neuesten technischen Innovationen // Kostenfreies BayernWLAN für alle Besucher in der Burganlage

Das Mittelalter fühlen, schmecken, hören und riechen. „Eine faszinierende Zeitreise in die Geschichte unserer Heimat bietet das neue Burgerlebnismuseum. Interaktive Medienstationen, Virtual-Reality-Experience, eine Vorburg-App und vieles mehr bieten einen Brückenschlag zwischen Mittelalter und Moderne“, stellte Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder beim Staatsempfang zur feierlichen Eröffnung des neuen Burgerlebnismuseums in der Cadolzburg im Landkreis Fürth am Freitag (23.6.) fest. Zum Start erwartet die Besucher bei freiem Eintritt am Samstag, 24. Juni 2017, von 9.00 bis 20.00 Uhr ein umfangreiches Rahmenprogramm. Dabei können die Besucher erstmals das kostenfreie BayernWLAN in weiten Teilen der Vor- und Kernburg nutzen, um sich zu informieren, mitzumachen und Bilder zu versenden – sicher und mit Jugendschutzfilter. So veranschaulicht die Vorburg-App auf spielerische Art und Weiße den historischen Rahmen der heutigen Vorburg. Der Spieler navigiert sich dabei mit dem Smart-Phone oder Tablet zu den jeweiligen Spielorten. Erst das kostenfreie und unbegrenzte BayernWLAN ermöglicht die Nutzung des Angebots von Museums- oder Burg-Apps.

Die Cadolzburg ist nun eine Erlebnisburg. Der Freistaat Bayern investierte insgesamt rund 36,8 Millionen Euro in den Wiederaufbau. Auf rund 1.500 qm Ausstellungsfläche werden die Besucher an vielen Stellen aktiv in das Ausstellungsgeschehen mit einbezogen. So wird Geschichte lebendig und interessant, besonders für Familien. „Das einzigartige Mitmach-Museum lässt die Geschichte der Bewohner eine der repräsentativsten Burganlagen Bayerns hautnah nachvollziehen. Das ist einzigartig in Deutschland“, betonte Söder. Die Besucher erfahren, wie die Hohenzollern vor 600 Jahren in Franken und Brandenburg regiert, geschlafen und gekämpft haben.

Beim Burgerlebnismuseum steht die Blütezeit der Cadolzburg im 14./15. Jahrhundert im Vordergrund. Am Beispiel der Cadolzburg werden Funktionen und Lebensformen in einer mittelalterlichen Burg und der Aufstieg der Hohenzollerndynastie erzählt. Verteilt auf vier Geschosse des Alten Schlosses wird anhand von originalen Objekten, aufwändigen Reproduktionen, Inszenierungen und Medienstationen unter anderem über das Leben im Mittelalter informiert. Erstmalig in einem deutschen Museum mit historischer Themenstellung wird eine wissenschaftlich begleitete Virtual-Reality-Experience rund um das Thema „Turnier im späten Mittelalter“ präsentiert. Besucher können mit Hilfe einer Datenbrille „live“ bei einem spätmittelalterlichen Turnier dabei sein.

Die Cadolzburg ist weit über die Grenzen der Marktgemeinde hinaus ein für die gesamte Metropolregion Nürnberg bedeutendes Baudenkmal. Dort wurden 1415 aus den Burggrafen von Nürnberg die Kurfürsten der Mark Brandenburg und gleichzeitig aus der burggräflichen Residenz Cadolzburg einer der wichtigsten Herrschaftssitze des späten Mittelalters. Der Aufstieg in das Gremium der sieben Königswähler bedeutete für die Familie der Hohenzollern einen Sprung in die absolute Elite des Alten Reichs. Berlin als Hauptstadt der Mark Brandenburg wurde im 15. Jahrhundert von Franken aus regiert. Die feierliche Belehnung mit der Mark Brandenburg und der Kurwürde erfolgte vor 600 Jahren am 18. April 1417 auf dem Konstanzer Konzil.

Weitere Informationen im Internet: www.burg-cadolzburg.de


Pressemitteilung Nr. 255/17
Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat
Postfach 22 00 03, 80535 München
Pressesprecher: Tina Dangl, Carolin Mayr, Tanja Sterian
Telefon 089 2306 -2460 und -2367, Telefax 089 2809327
presse@stmflh.bayern.de, www.stmflh.bayern.de


Pressemitteilung 23. Juni 2017

| nach oben |