29. März 2017

Pressemitteilung

Künstlerhaus Gasteiger am Ammersee eröffnet am 2. April

Sonderausstellung zeigt das Atelier als kreative Wirkungsstätte und zeitgemäßen Verkaufsraum

 

Bild: Plakat der Ausstellung

Kurz nach Frühlingsbeginn öffnet das Künstlerhaus Gasteiger in Holzhausen am Ammersee wieder seine Tore. Zum Start in die neue Saison präsentiert die Bayerische Schlösserverwaltung die Sonderausstellung „Mathias Gasteiger im Atelier: Von der Idee zur Ausführung". Die Ausstellung zeigt das Atelier des Künstlers als einen Ort kreativen Wirkens und Verkaufens.

Über 1300 Besucher im Künstlerhaus Gasteiger

Die Bayerische Schlösserverwaltung zählte im vergangenen Jahr 1323 Besucher. Außerdem gaben sich 2016 95 Brautpaare im Künstlerhaus das Ja-Wort. Die Standesbeamtin der Gemeinde Utting, Claudia Breier, kündigte an, dass für 2017 bereits 82 Trauungstermine vergeben sind.

Das Anwesen erhalten

Die Bayerische Schlösserverwaltung investierte im vergangenen Jahr rund 11 000 Euro in die Restaurierung und den Erhalt des Künstleranwesens. Im nahegelegenen Wirtshaus und Biergarten „Alte Villa“ wurden in den Brandschutz und die Instandsetzung der Fenster etwa 25 000 Euro investiert.

Neue Sonderausstellung „Mathias Gasteiger im Atelier: Von der Idee zur Ausführung"
(2. April bis 29. Oktober)

In der neuen Sonderausstellung werden neben historischen Atelier-Aufnahmen, die zwischen 1900 und 1930 entstanden sind, 18 Zeichnungen, Aquarelle und Skulpturen gezeigt, die bisher noch nie oder seit vielen Jahren nicht mehr öffentlich zu sehen waren.

Das Atelier wird als kreative Wirkungsstätte und als zeitgemäßer Verkaufsraum des Künstlers vorgestellt. Die Arbeit am plastischen Entwurf beginnt mit einer Skizze, die in zahlreichen Zeichnungen variiert, verändert und erweitert wird, bis sie als Vorlage für ein plastisches Modell dienen kann. Auch der plastische Entwurf wird mehrfach verändert bis der Künstler die gewünschte Form gefunden hat, die er als Vorlage für einen Bronzeguss oder eine Steinfigur verwenden will.

In der Ausstellung wird nicht nur der Entstehungsprozess ausgewählter Figuren gezeigt, sondern auch wie Gasteiger seine Bildwerke im Atelier oder in der Wohnung zum Kauf dargeboten hat. Im Mittelpunkt steht die Statuette „Nach dem Sündenfall“ (1911), die in diesem Jahr für das Künstlerhaus aus Privatbesitz erworben werden konnte.

Öffnungszeiten / Eintrittspreise

Das Künstlerhaus ist vom 2. April bis zum 29. Oktober 2017 jeweils sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 3,50 Euro, ermäßigt 2,50 Euro. Der Künstlergarten Gasteiger ist ganzjährig zugänglich.

 

Künstlerhaus Gasteiger – einzigartiges Ensemble des Münchner Jugendstils

Der Bildhauer Mathias Gasteiger (1871-1934) gehört zu den namhaften Münchner Künstlern um 1900. Der von 1902 bis 1913 am Ammerseeufer entstandene Künstlersitz mit Wohnhaus und umgebendem Bauerngarten sowie Wirtschaftsgebäuden ist ein einzigartiges Ensemble des Münchner Jugendstils. Das Museum im Wohnhaus beinhaltet die Jugendstilausstattung der Räume, historische Fotografien, eine Auswahl von Skulpturen Mathias Gasteigers und eine Sammlung mit Gemälden seiner Frau Anna Sophie Gasteiger.


Presse-Informationen:
Dr. des. Cordula Mauß und Franziska Hölzle
Pressesprecherinnen der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon 089 17908-160 und -180, Fax 089 17908-190
presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 29. März 2017

| nach oben |