Schloss Neuburg

Staatsgalerie – Flämische Barockmalerei

Bild: Großer Saal im Westflügel

Mit fast 160 Meisterwerken aus der Zeit von Peter Paul Rubens zeigt die neue Staatsgalerie ein eindrucksvolles und vollständiges Bild der flämischen Schule und präsentiert zugleich charakteristische Werke aller Gattungen von der Historien- und Landschaftsmalerei über das Porträtfach bis hin zu Genreszenen und Stillleben.

Dieser einzigartige Gemäldebesitz ist vor allem zwei leidenschaftlichen Sammlern aus dem Hause Wittelsbach zu danken: Kurfürst Max Emanuel von Bayern in München (1662-1726) und Kurfürst Johann Wilhelm von Pfalz-Neuburg in Düsseldorf (1658-1716).

Gemälde "Die Anbetung der Hirten" von Peter Paul Rubens externer Link

"Die Anbetung der Hirten", Peter Paul Rubens, 1619

Bereits Johann Wilhelms Großvater, Wolfgang Wilhelm von Pfalz-Neuburg (1578-1653), hatte Altarbilder für die Hofkirche in Neuburg bei Peter Paul Rubens bestellt: Das "Große Jüngste Gericht" (1617) für den Hauptaltar (tatsächlich das größte Gemälde im gesamten Rubenswerk und heute in der Alten Pinakothek zu bewundern) und für die Seitenaltäre eine "Anbetung der Hirten" (1619) sowie eine "Ausgießung des heiligen Geistes" (1619).

Herzog Johann Wilhelm ließ 1691 das "Große Jüngste Gericht" und 1703 die beiden Seitenaltarbilder aus der Neuburger Kirche entfernen und in die von ihm gegründete Düsseldorfer Galerie bringen. Ende des 18. Jahrhunderts wurden die Kunstwerke nach dem Aussterben der Pfälzer Linie des Hauses Wittelsbach nach München gebracht. Nach nunmehr 300 Jahren sind die Seitenaltarbilder jetzt in die Stadt ihrer ursprünglichen Bestimmung zurückgekehrt.

Neben acht weiteren Gemälden von Rubens und seiner Werkstatt gehören auch die beiden anderen herausragenden Antwerpener Maler dieser Zeit, Anthonis van Dyck und Jacob Jordaens, mit repräsentativen Beispielen der Portrait- und Historienmalerei zu der Neuburger Auswahl.

Gemälde "Papst Nikolaus V. besucht die Grabstätte des hl. Franz von Assisi", G. Douffet externer Link

"Papst Nikolaus V. besucht die Grabstätte des hl. Franz von Assisi", Gérard Douffet, 1627

Brillante, großformatige Werke der Lütticher Schule, vor allem der führenden Maler Gérard Douffet und Bertholet Flémalle, werden seit Jahrzehnten erstmals wieder öffentlich zugänglich gemacht. Gezeigt werden diese Meisterwerke in den frisch renovierten Räumen des Westflügels von Schloss Neuburg, dem so genannten Ottheinrichbau.

Der aus der pfälzischen Linie des Hauses Wittelsbach stammende Pfalzgraf Ottheinrich (1502-1559) ließ ab 1528 seine Residenz erweitern. Kernstück des Westflügels und somit auch der neuen Galerie ist der Große Saal im zweiten Stock, der mit 50 Metern Länge und 17 Metern Breite lange Zeit als der größte stützenlose Saal nördlich der Alpen galt und in dem nun die großformatigen Meisterwerke gezeigt werden.

Gemälde "Der Frühling" externer Link

"Der Frühling", Jan Brueghel d. Ä. und Hendrik van Balen, 1616

Im unteren Geschoss des Westtrakts sind die Räume kleineren Formaten des flämischen Barocks gewidmet: Zu sehen sind Landschaften der Brueghel-Familie und der engen Rubens-Mitarbeiter Jan Wildens und Lucas van Uden, Stillleben von Frans Snyders und Daniel Seghers, Seestücke von Andries Artvelt und Bonaventura Peeters sowie Genreszenen von David Teniers und Gillis van Tilborch.

| nach oben |


Infospalte:

Zuständige Verwaltung

Schlossverwaltung Neuburg
Residenzstraße 2
86633 Neuburg/Donau
Telefon 08431 6443-0
Fax 08431 6443-44
svneuburg@ bsv.bayern.de

Öffnungszeiten

April-September: 9-18 Uhr
Oktober-März: 10-16 Uhr
Montags geschlossen

Vom 12.05.-7.8.2016 ist Schloss Neuburg auch montags geöffnet!

Geschlossen am:
1. Januar, Faschingsdienstag,
24., 25. und 31. Dezember

»Kunst & Glaube. Ottheinrichs Prachtbibel und die Schlosskapelle Neuburg«

Sonderausstellung
12. Mai bis 7. August 2016

mehr zur Sonderausstellung »Kunst & Glaube«


Vom 12. Mai bis 7. August 2016 wird in zwei Räumen der Staatsgalerie (Flez und Große Stube) u.a. die Sonderausstellung gezeigt. Die sonst dort hängenden Gemälde sind deshalb nicht zugänglich.

Weiterhin zu sehen bleiben neben vielen anderen Werken die Höhepunkte der Neuburger Staatsgalerie: Die beiden Altarbilder von Peter Paul Rubens sowie das einzigartige Ensemble mit Gemälden von Jan Brueghel d. Ä., darunter der berühmte Zyklus der »Vier Jahreszeiten«.

Führungen

keine regelmäßigen Führungen

Themenführungen

Eintrittspreise 2016

5,50 Euro regulär
4,50 Euro ermäßigt

12. Mai bis 7. August 2016
7,50 Euro regulär
6,50 Euro ermäßigt

Jahres-, Mehrtageskarten

Alle Öffnungszeiten und Eintrittspreise auf einen Blick

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen

Service (Prospekte, Foto/Film, Links …)

Informationen für Besucher mit eingeschränkter Mobilität:

Eingang über Rampe erreichbar; Aufzug und Behindertentoilette vorhanden
Ausführliche Informationen für mobilitätseingeschränkte Personen finden sich auf dem Internetportal holicap.de

Museen anderer Träger:

Archäologie-Museum Neuburg (Zweigmuseum der Archäologischen Staatssammlung München – Museum für Vor- und Frühgeschichte)

Cafeteria:

Besucherwarteraum mit Cafeteria

nächstgelegener Bahnhof:

Neuburg
www.bahn.de

nächstgelegene Haltestelle:

Bus bis "Amtsgericht" oder "Karlsplatz"

Parkmöglichkeiten:

keine Parkmöglichkeiten

Google Maps
Lageplan / Google maps™

 

| nach oben |