Liebe Freundinnen und Freunde der bayerischen Schlösser, Gärten und Seen,
der Frühling hält gerade Einzug in unseren Schlossgärten und Parkanlagen. Das bedeutet, die Skulpturen werden enthaust, die Frühlingsbepflanzung sorgt für fröhliche Farbtupfer und die Wasserspiele werden gereinigt, damit sie bald wieder sprudeln können. Die wärmenden Strahlen der Frühjahrssonne und die länger werdenden Tage tun ihr Übriges, um aus unseren historischen Gartendenkmälern nicht nur für die Menschen Oasen der Erholung zu machen. Wussten Sie, dass viele unserer Grünanlagen Landschaftsschutzgebiete sind und sich daher auch Tiere und Pflanzen dort besonders wohlfühlen?

Ich wünsche Ihnen ein schönes Osterfest!

signaturIhr Bernd Schreiber

Präsident der Bayerischen Schlösserverwaltung
 
Osterhasen in der Residenz Ansbach
Osterhasen verstecken sich im April nicht nur bei uns daheim in bunten Osternestern, die von neugierigen Kindern gefunden werden wollen. Auch in historischen Gemäuern verbirgt sich so manches Langohr – hier allerdings natürlich nicht aus Schokolade. In den historischen Schlossmauern der Residenz Ansbach beispielsweise ist im Dienerschaftszimmer im Appartement der Markgräfin eine ganze Kaninchenfamilie in einem Gemälde von Johann Samuel Beck (um 1750) verewigt. Hasen verbergen sich aber auch auf einigen der insgesamt 2800 einzigartigen Fliesen der Manufaktur Ansbach, die die Wände im Fliesensaal zieren.
 
Auf nach Ansbach
 
Das Erwachen der Parkskulpturen
Der Frühling ist da! Zusammen mit Flora und Fauna erwachen im April in unseren Schlossparks auch die Skulpturen aus ihrem Winterschlaf: In diesem Fall bedeutet das, sie werden ausgehaust. Vor den Türen unserer Schlösser, Burgen und Residenzen stehen einige Schätze, die es in der kalten Jahreszeit zu schützen gilt. Da wir die Kunstwerke in unseren Parkanlagen nicht allesamt abtransportieren können, versehen wir die Skulpturen mit sogenannten Winterschutzeinhausungen. Mitte April kommen nach und nach die kostbaren Parkskulpturen wieder zum Vorschein und können erneut bewundert werden.
 
Zum Blogbeitrag
 
Einblicke in unsere Lieblingsräume
Um die Wartezeit bis zur Wiedereröffnung unserer Schlösser, Burgen und Residenzen nach dem langen Corona-Winter etwas zu verkürzen, haben wir auf unseren Social-Media-Kanälen die Serie „Lieblingsräume“ ins Leben gerufen. Dort geben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Außenverwaltungen Einblicke in ihre persönlichen Lieblingsräume und -objekte vor Ort.
Unsere Kolleginnen und Kollegen nehmen Sie mit an spannende Orte, wie beispielsweise hinter die Fassade der alten Turmuhr der Burg Trausnitz oder in den eingerüsteten Festsaal der Residenz Ansbach. Auf dem Schlösserblog finden Sie die Posts übersichtlich zusammengefasst.
 
Zu den Lieblingsräumen
 
Frühjahrsvorbereitungen auf der Obstwiese
Die Gärtenabteilung kümmert sich im Schlosspark Nymphenburg um verschiedene Obstbäume mit historischen Sorten wie Prinzenapfel, Ananasrenette oder Wintergoldparmäne. Jedes Frühjahr werden die Kronen gepflegt und die ca. 13 Jahre alten Bäume von überschüssigem bzw. altem Fruchtholz befreit. Das sorgt dafür, dass die Bäume in ein Gleichgewicht aus optimaler Fruchtmenge und einem gesunden Wachstum gebracht werden.
Die Auswahl und Anordnung der historischen Sorten im sogenannten Quincunx-Raster erfolgte nach gartendenkmalpflegerischen Erwägungen: Es sind dieselben Sorten, die auch für die Barockzeit bzw. für das 19. Jahrhundert im Nymphenburger Schlosspark durch historische Pläne belegt sind.
 
Zum Nymphenburger Schlosspark
 
Vom Ei bis zur ersten Flugstunde
Hoch oben auf dem Sinwellturm der Kaiserburg Nürnberg brütet in diesem Jahr wieder ein Wanderfalkenpärchen. Von 2013 bis 2020 sind von hier bereits vierzehn junge Wanderfalken ausgeflogen. Dank einer Webcam können neugierige Vogelbeobachterinnen und -beobachter live mit dabei sein, wenn die Eier ausgebrütet werden, die Jungvögel schlüpfen, heranwachsen und schließlich das Nest verlassen. Im Gelege der Wanderfalken liegen in diesem Jahr vier Eier. Nun dürfen wir uns in Geduld üben und sind sehr gespannt, wann das erste Wanderfalkenküken schlüpfen wird.
 
Ein Blick ins Nest
 
#ForeverYoung mit Ludwig II.
Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen
Schloss Nymphenburg, Eingang 16, 80638 München
Postanschrift: Postfach 20 20 63, 80020 München

Telefon (0 89) 1 79 08-0, Telefax (0 89) 1 79 08-154
poststelle@bsv.bayern.de

Vertretungsberechtigter: Bernd Schreiber (Präsident)
behördlicher Datenschutzbeauftragter: Datenschutzbeauftragter@bsv.bayern.de

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz: DE129523435
Zoll-/EORI-Nummer: DE4781333