Liebe Freundinnen und Freunde der bayerischen Schlösser, Gärten und Seen,
Weihnachten steht vor der Tür und ein ungewöhnliches Jahr geht zu Ende. Angesichts der zahlreichen Herausforderungen in den letzten Monaten freut es mich umso mehr, dass die Bayerische Schlösserverwaltung auch auf ein paar erfreuliche Ereignisse zurückblicken kann.
Mit viel Kreativität und Flexibilität feierten wir Ende Oktober das Residenzwochenende München unter dem Motto „Residenz neu erleben“. In der Neuen Residenz Bamberg konnten die Fürstbischöflichen Wohnräume nach vier Jahren grundlegender Restaurierungs- und Sanierungsarbeiten wiedereröffnet werden. Und heuer vor 300 Jahren wurde der Grundstein für die Residenz Würzburg gelegt.
Trotz aller momentanen Widrigkeiten blicken wir frohen Mutes nach vorne und hoffen Sie bald wieder in unseren Häusern begrüßen zu dürfen.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine besinnliche Adventszeit und frohe Feiertage.

signaturIhr Bernd Schreiber

Präsident der Bayerischen Schlösserverwaltung
 
Alle Jahre wieder …
… können Sie sich auf unser Adventsgewinnspiel freuen. Mit ein wenig Eigeninitiative und etwas Glück können Sie an den Adventssonntagen tolle Preise gewinnen. Schauen Sie doch einfach auf unserem Facebook- oder Instagram-Account vorbei. Viel Spaß und viel Glück!
 
Unsere Kanäle
 
In der fürstlichen Weihnachtsbäckerei
Lebkuchen gehören für uns ganz selbstverständlich zu den vorweihnachtlichen Köstlichkeiten. So ist es nicht verwunderlich, dass sie bereits im Mittelalter begehrte Leckereien waren.

Da wir dieses Jahr nicht gemeinsam mit Ihnen im Burgerlebnismuseum in der Cadolzburg bei Fürth backen können, verraten wir Ihnen, wie Sie zu Hause Lebkuchen in Anlehnung an spätmittelalterliche Rezepte zubereiten können. Diese Köstlichkeiten schmecken Groß und Klein heute genauso gut wie damals den fürstlichen Bewohnern der herrschaftlichen Burg.
 
Die Cadolzburg erkunden
 
Weihnachtsmärchen im Opernhaus
Wer an die Bühne des Markgräflichen Opernhauses in Bayreuth denkt, hat wahrscheinlich die höfische und prunkvolle Fest- und Musikkultur des 18. Jahrhunderts vor dem inneren Auge. Am Jahresende 1914 versammelten sich auf der Bühne des Opernhauses rund 60 Kinder für ein weniger höfisches, jedoch sicher nicht minder unterhaltsames Schauspiel. Damals wurde das Weihnachtsmärchen »Wie Klein-Elschen das Christkind suchen ging« erzählt, die Geschichte vom Mädchen Else, das sich auf die Suche nach dem Christkind begibt und dabei verschiedenen bekannten Märchenfiguren begegnet. Ob Schneewittchen und die sieben Zwerge auch dabei waren? Auf der Ansichtskarte liegen in der ersten Reihe jedenfalls zehn Zwerglein gemütlich auf den Bühnenbrettern.
Foto: © Bernd-Mayer-Stiftung
Opernhaus Bayreuth
 
Oh Tannenbaum - oh Christmas tree
Der im idyllischen Schloss Rosenau bei Coburg geborene Prinz Albert von Sachsen-Coburg und Gotha ist besonders für seine Rolle als Ehemann von Queen Victoria bekannt. In dieser Jahreszeit viel relevanter ist jedoch sein Verdienst um die Verbreitung des Weihnachtsbaums in Großbritannien:
Das Schmücken des Weihnachtsbaums war eine Aufgabe, der Albert mit Begeisterung nachging. In der Zeitung »The Illustrated London News« erschien 1848 ein Bild, das die königliche Familie um einen Weihnachtsbaum versammelt zeigte. Mit dieser Illustration wurde die viktorianische Gesellschaft möglicherweise von Alberts Begeisterung für das Schmücken von Tannenbäumen angesteckt, denn nur wenige Jahre später wurden bereits hunderte Weihnachtsbäume auf dem Markt in Covent Garden verkauft.
 
Zur ganzen Geschichte
 
#ForeverYoung mit Ludwig II.
 
Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen
Schloss Nymphenburg, Eingang 16, 80638 München
Postanschrift: Postfach 20 20 63, 80020 München

Telefon (0 89) 1 79 08-0, Telefax (0 89) 1 79 08-154
poststelle@bsv.bayern.de

Vertretungsberechtigter: Bernd Schreiber (Präsident)
behördlicher Datenschutzbeauftragter: Datenschutzbeauftragter@bsv.bayern.de

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz: DE129523435
Zoll-/EORI-Nummer: DE4781333