3. Juli 2018

Pressemitteilung

13. Juli bis 21. Oktober Sonderausstellung auf der Cadolzburg: „Vorsicht! Verletzungsgefahr!“

Wirkung historischer Waffen und medizinische Behandlungsmöglichkeiten des 15. Jahrhunderts im Fokus

Seit der Eröffnung der Dauerausstellung „HerrschaftsZeiten! Erlebnis Cadolzburg“ im Juni 2017 können sich Besucher auf der wiederhergestellten Burganlage in die Welt des Mittelalters entführen lassen. Auf großes Interesse stößt dabei der Ausstellungsbereich zum Kriegswesen im späten Mittelalter, untergebracht im neu gestalteten dritten Obergeschoss. 

Die neue Sonderausstellung der Bayerischen Schlösserverwaltung, „Vorsicht! Verletzungsgefahr!“, greift dieses Interesse auf, rückt dabei aber den Gegensatz zwischen vermeintlicher Ritterromantik und der Realität mittelalterlichen Kampfgetümmels in den Blickpunkt.

Vom 13. Juli bis zum 21. Oktober 2018 können Besucher erfahren, welche Wirkung historische Waffen erzielten und wie es um die medizinische Versorgung der Verwundeten zu Zeiten des Markgrafen und Kurfürsten Albrecht Achilles bestellt war. Anhand von Leihgaben der Berliner Charité, des Museums für Vor- und Frühgeschichte Berlin, der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und der Siegfried Oberndörfer Sammlung am Pathologischen Institut des Klinikum München-Schwabing, führt die Ausstellung anschaulich vor Augen, was Krieg und Verwundung für die Betroffenen tatsächlich bedeutet haben.

Ergänzt wird die Sonderausstellung durch weitere Veranstaltungen. Die Gruppe „Lebendige Schwertkunst“ bietet am 14. und 15. Juli 2018, jeweils von 10 bis 17 Uhr, Vorführungen zur mittelalterlichen Fechtlehre an. Eine Podiumsdiskussion mit dem Rechtsmediziner Prof. Verhoff aus Frankfurt und dem historisch-archäologischen Kampfexperten Dr. Michas aus Berlin befasst sich am 19. Oktober 2018 ab 19 Uhr mit Kriegsführung und medizinischer Wundbehandlung des Spätmittelalters.  Und zu guter Letzt können sich Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren am 6. September und 14. Oktober 2018, natürlich unter Aufsicht, selbst in der Kunst des Armbrustschießens versuchen. Diese Veranstaltungen werden jeweils von 14 bis 16 Uhr angeboten.

Die Ausstellung wird im Rahmen der bekannten Museumsöffnungszeiten und zu den regulären Eintrittspreisen zu sehen sein.

Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist ohne zusätzliche Kosten und ohne Anmeldung möglich. Erwachsene Besucher benötigen lediglich eine reguläre Eintrittskarte. Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ist der Eintritt frei.

Alle Informationen zur Cadolzburg finden Sie unter www.burg-cadolzburg.de.

 

Presse-Informationen:
Dr. Cordula Mauß und Franziska Hölzle
Pressesprecherinnen der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon 089 17908-180 und -160, Fax 089 17908-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 3. Juli 2018

| nach oben |


 
Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz