16. Dezember 2002

Pressemitteilung

Faltlhauser: Schlösserverwaltung übernimmt Schloss Seehof in Memmelsdorf

Die Schlösserverwaltung wird um eine weitere Attraktion reicher! Die Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen übernimmt die sehenswerte Sommerresidenz der Bamberger Fürstbischöfe – das historischen Schloss Seehof – in seine Obhut, wie Finanzminister Kurt Faltlhauser am Montag (16.12.2002) in München mitteilte.

Ab 1. Januar 2003 übernimmt nach den Worten von Faltlhauser die Schlösserverwaltung die Verwaltung und Betreuung des Objektes. Für Besucher sind dort sieben Schauräume des restaurierten Appartements der Fürstbischöfe zugänglich, darunter der Weiße Saal mit dem virtuosen Deckengemälde von Giuseppe Appiani. Von der Pracht des historischen Rokokogartens zeugen unter anderem die wiederhergestellte Kaskade mit ihren Wasserspielen sowie erhaltene Sandsteinskulpturen von Ferdinand Tietz.

Der Großteil des Schlosses wird – auch weiterhin – vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege genutzt. Die Übernahme aus dem Bereich des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst in die Zuständigkeit des Finanzministeriums erfolgte, da die Betreuung der 25 ha großen Gartenanlage sowie der Veranstaltungsräume und die Präsentation des im Schloss befindlichen Museums keine Kernaufgabe des Landesamts ist. Deshalb hat der Bayerische Ministerrat der Übernahmevereinbarung zugestimmt.

Schloss Seehof wurde ab 1686 als Sommerresidenz der Bamberger Fürstbischöfe nach Plänen von Antonio Petrini errichtet. Nach der Säkularisation gelangte es in Privatbesitz, wo es verwahrloste. Ende des 20. Jahrhunderts waren umfangreiche Sanierungsmaßnahmen notwendig. Schloss Seehof kann ab April 2003 bis Oktober im Rahmen der für die Schlösserverwaltung geltenden einheitlichen Öffnungszeit jeweils Dienstag mit Sonntag von 9 bis 18 Uhr besichtigt werden. Die Wasserspiele werden dabei täglich vom 1. Mai bis 7. Oktober von 11 bis 16 Uhr zu jeder vollen Stunde eingeschaltet. In den Wintermonaten ist das Museum geschlossen. Der Eintritt kostet zwei Euro (ermäßigt: 1,50 Euro). Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr haben in Begleitung Erwachsener – wie in allen Besichtigungsobjekten der Bayerischen Schlösserverwaltung – freien Eintritt.


Pressemitteilung 16. Dezember 2002

| nach oben |