10. Oktober 2005

Pressemitteilung

Interesse an Münchner Residenz ungebrochen

Großer Andrang auf Führungen und Konzerte der dritten Residenzwoche

Die Residenzwoche München der Bayerischen Schlösserverwaltung war auch 2005 ein großer Erfolg. Das Programm, das in diesem Jahr unter dem Motto "Die Wittelsbacher in der Residenz München" stand, bescherte dem Innenstadtschloss zehn Tage lang ein volles Haus: Die Besucherstatistik der Schlösserverwaltung zeigt, dass vom 30. September bis zum 9. Oktober rund 16.700 Besucher in die Residenz kamen. Davon besichtigten rund 13.700 Besucher die Residenz. Von diesen Besuchern nahmen rund 3.000 an den insgesamt 125 Themenführungen oder Vorträgen teil. Von den insgesamt 16.700 Besuchern waren rund 3.000 Konzertbesucher.

Am langen Wochenende Anfang Oktober verzeichnete die Bayerische Schlösserverwaltung einen Besucherrekord für den Monat Oktober in der Residenz: Allein am Sonntag (2.10.) strömten fast 2.800 Besucher in die Münchner Residenz.

Die über 130 Themenführungen, Vorträge und Konzerte waren meist bis auf den allerletzten Platz ausgebucht. Publikumsrenner waren die Führungen zu den Wintergärten in der Residenz und das Händel-Oratorium "Theodora". Bereits Tage vor Beginn der Residenzwoche waren diese beiden Veranstaltungen restlos ausverkauft. Der Architekt und Zeitzeuge Tino Walz begeisterte in seinem Vortrag "Zerstörung und Wiederaufbau der Münchner Residenz" die Besucher. Besonders beliebt waren zudem die Themenführungen "Henriette Adelaide von Savoyen in der Residenz München", der Abendvortrag zu Baldassare Pistorini und "Die Geschichte vom Orden des Goldenen Vlieses".

Der musikalische Leiter der Residenzwoche, Christoph Hammer, und die Neue Hofkapelle München, riefen wie in den Jahren zuvor mit ihren erstklassigen Konzerten in den prachtvollen Residenzräumen Begeisterung beim Publikum hervor. Geheimtipp waren die Nachtkonzerte, die um 22.30 Uhr noch viele Besucher in das intime Ambiente der Hofkapelle lockten. Die "Hof-Music"-Führungen zur Musikgeschichte mit live gespielten Stücken auf historischen Instrumenten zeigten dem Publikum den Reichtum der Musik in der Residenz durch die Jahrhunderte.

Die Bayerische Schlösserverwaltung ist mit der Resonanz auf die dritte Residenzwoche München sehr zufrieden. Vor allem bei den Führungen durch Experten der Bayerischen Schlösserverwaltung konnte der Andrang nur durch zusätzliche Führungen bewältigt werden. Allein am vergangenen Sonntag mussten acht zusätzliche Rundgänge durch die Residenz eingeschoben werden.

Im kommenden Jahr wird im Herbst wieder eine Residenzwoche stattfinden.

 

Presse-Informationen:
Ines Treffler, Pressesprecherin der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 10. Oktober 2005

| nach oben |