27. Februar 2007

Pressemitteilung

Zu sehr geliebt von den Besuchern – Schlösserverwaltung muss zwei Linderhofer Löwen zur Restaurierung abtransportieren

Die zwei überlebensgroße Löwen am Fuße der Terrassenanlage von Schloss Linderhof müssen restauriert werden. Die Bayerische Schlösserverwaltung ließ am Dienstag (27. Februar) in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Bauamt Weilheim die zwei über 2,60 Meter langen und 1,50 Meter hohen Tiere zur Restaurierung abtransportieren. Ein Löwe wiegt rund eine halbe Tonne. Dabei werden Risse in der zweischichtigen Metallwand geschlossen und der stark deformierte Rückenbereich wieder hergestellt.

Die beiden über 130 Jahre alten und innen hohlen "Raubkatzen" sind bei den Besuchern als Fotomotiv sehr beliebt. Die Schäden wurden vor allem durch jene Besucher verursacht, die aus lauter Liebe zu den Löwen auf ihnen herumklettern. Die Restaurierung dauert vermutlich bis zum Sommer 2008.

Die zwei liegenden Löwen flankieren die große Flügeltreppe und ruhen als Wächter der Terrassenanlage neben der 300 Jahre alten Königslinde. König Ludwig II. ließ sie in der Münchner Bildhauerwerkstatt Michael Wagmüller anfertigen, gegossen wurden die beiden Figuren 1876 in der Gießerei Maffei. Die Löwen sehen wie Bronzeplastiken aus, sie sind aber aus Zink gegossen und galvanisch verkupfert worden.

 

Presse-Informationen:
Ines Holzmüller, Pressesprecherin der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 27. Februar 2007

| nach oben |