28. August 2008

Pressemitteilung

Fahrenschon: Unser Beitrag zur Landesgartenschau: Herrenchiemsee wieder wie zu Zeiten Ludwigs II.

"400 m² Rabattenflächen, 10.000 neue Blumen und damit der Zustand wie zu Zeiten Ludwigs II. werden zur Landesgartenschau in den Gartenanlagen von Schloss Herrenchiemsee wiederhergestellt", freute sich Finanzstaatssekretär Georg Fahrenschon anlässlich seines Besuchs auf dem Gelände der Landesgartenschau 2010 in Rosenheim am Donnerstag (28.8.) und ergänzte: "Dadurch wird die prachtvolle Schlossanlage für Besucher noch attraktiver."

"Als weiteren Anreiz für einen Abstecher auf die Herreninsel sollen Besucher der Landesgartenschau bei Vorlage ihrer Eintrittskarte eine Ermäßigung in Höhe von 2 Euro auf den regulären bzw. den ermäßigten Eintrittspreis der 'Inselkarte Herrenchiemsee' erhalten. Die Herreninsel wird zur Landesgartenschau in voller Blütenpracht erstrahlen! Das macht sie nicht nur noch sehenswerter, sondern rückt dieses bayerische Kleinod auch noch näher an die Vorstellung Ludwigs II. von 'einem bayerischen Versailles' heran", stellte Fahrenschon fest.

Fahrenschon präsentierte auch den dritten Baustein der Attraktivitätssteigerung: "Bekanntlich strebte König Ludwig II. in Herrenchiemsee danach, ein zweites Versailles zu errichten." Seinerzeit war die Aufstellung von Citrus-Bäumen vorgesehen. Anlässlich der Landesgartenschau werden daher im Latona-Parterre erstmals Citrus-Pflanzen als Kübelpflanzen präsentiert und später auf Dauer dort aufgestellt werden. Hierfür sind Bitterorangenbäume mit kugelförmigen Kronen vorgesehen, die einen Kronenansatz in etwa 1,80 Metern Höhe aufweisen. Sie werden voraussichtlich im Mai 2009 aus Italien bezogen.

Im Einzelnen erläuterte er die Pläne der Bayerischen Schlösserverwaltung: "Im Parterre am Latona-Brunnen werden zusätzliche Rabatten mit Wechselflor nach historischem Vorbild angelegt. Etwa 400 m² ehemalige Rabattenflächen werden wiederhergestellt und im Stil des 19. Jahrhunderts mit zirka 10.000 zusätzlichen Blumen sowohl im Frühjahr als auch im Sommer bepflanzt werden."

Schließlich ist neben den beiden gartendenkmalpflegerischen Maßnahmen in den Außenanlagen eine Ausstellung über historische Transporttechnik im Neuen Schloss geplant. Spezielle Wägen, die in früheren Zeiten für den Transport großer Kübelpflanzen entwickelt und eingesetzt wurden, können dort besichtigt werden.

 

Pressemitteilung 247/2008
Bayerisches Staatsministerium der Finanzen
Postfach 22 00 03, 80535 München
Pressesprecherin: Judith Steiner
Telefon (0 89) 23 06 -24 60 und -23 67, Telefax (0 89) 2 80 93 27
presse@stmf.bayern.de


Pressemitteilung 28. August 2008

Download dieser Pressemitteilung als PDF-Datei

| nach oben |