30. November 2010

Pressemitteilung

Tag der offenen Orangerie in Ansbach am 5. Dezember

Rund 7,5 Millionen Euro hat die grundlegende Sanierung der Orangerie im Hofgarten Ansbach gekostet, die kürzlich abgeschlossen wurde. Am 5. Dezember öffnet das historische Gebäude seine Pforten für interessierte Besucher zum "Tag der offenen Orangerie". Die Schloss- und Gartenverwaltung Ansbach, das Staatliche Bauamt Ansbach und das Cafe-Restaurant Orangerie laden von 11 bis 16 Uhr zur Besichtigung ein.

Die neu gestalteten Gast- und Veranstaltungsräume des Restaurants bieten ebenso wie das umgebaute Foyer eine spannende Balance zwischen historischem Bau und ansprechender Gegenwartsarchitektur. In den Festsälen, die jetzt barrierefrei zugänglich sind, wurden mit dem Erhalt der Farbigkeit und der Beleuchtung durch die Lüster wesentliche gestalterische Elemente beibehalten.

Am "Tag der offenen Orangerie" bietet sich den Besuchern die Möglichkeit, hinter die Kulissen der Gast- und Veranstaltungsräume zu blicken. Anhand von Plänen und Fotos werden der Vorzustand des Hauses sowie die umfangreichen Sanierungsarbeiten dargestellt. Architekten und Planer erläutern die Maßnahmen und stehen für Fragen gerne zur Verfügung.

Im festlichen Licht der überarbeiteten Lüster kann man sich in den bequemen neuen Stühlen als Konzertbesucher fühlen, den Blauen Saal von der Bühne aus erleben oder die Künstlergarderoben kennen lernen.

Der Einlass zum "Tag der offenen Orangerie" ist am Nordeingang.

 

Presse-Informationen:
Dr. Jan Björn Potthast, Pressesprecher der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160 und -180, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 30. November 2010

| nach oben |