4. August 2010

Pressemitteilung

Bank-Patenschaften jetzt auch im Schlosspark Schleißheim

Auch im vielleicht bedeutendsten Barockgarten des Landes, dem Hofgarten Schleißheim, kann man jetzt Patenschaften für Parkbänke übernehmen. Jeder hat so die Möglichkeit, einer Bank bei den Schleißheimer Schlössern seine ganz persönliche Note zu geben.

Die Patenschaften der Bayerischen Schlösserverwaltung sind mittlerweile sehr populär: Im Englischen Garten sind viele Bänke bereits vergeben. Auch im Nymphenburger Schlosspark sind die Patenschaften sehr begehrt. Auf vielfachen Wunsch bietet nun auch die Schloss- und Gartenverwaltung Schleißheim die Möglichkeit an, eine Bank im Hofgarten mit einer Widmung zu versehen.

Beliebte Anlässe für eine Patenschaft sind runde Geburtstage, Hochzeitstage, Firmenjubiläen oder auch die Erinnerung an Verstorbene. Andere wollen einfach ihren Namen verewigen, die Bank jemandem widmen oder ein Gedicht darauf "veröffentlichen". Viele Paten erinnern mit der Plakette auch an ein schönes persönliches Erlebnis.

Spenden helfen beim Erhalt der Bänke

Schlossverwalterin Paula Kleeberger ist von der Idee begeistert: "Unsere weißen, nach historischen Vorbildern geschnitzten Bänke müssen nahezu jeden Winter komplett renoviert werden. Aus diesem Grund konnte es in den vergangenen Jahren leider auch vorkommen, dass mancher  Parkbesucher seine Lieblingsbank im Frühjahr nicht rechtzeitig auf ihrem Platz vorgefunden hat. Der Unterhalt der Bänke ist teuer und aufwändig, daher sind uns die Spenden für die Patenschaften sehr willkommen".

Patenschaften können prinzipiell für alle Parkbänke im Bereich der weitläufigen Barockanlage übernommen werden. Der Spender zahlt einmalig einen Betrag von 200 Euro für die Patenschaft für eine einfache grüne Parkbank oder 400 Euro für eine "hochherrschaftliche" weiße Bank. Dann kann er ein Messingschild von vorgegebener Größe anfertigen und seinen individuellen Text darauf gravieren lassen. Die Schlossverwaltung bringt es anschließend dauerhaft auf der "Patenbank" an.

"Wir hoffen dass dieses Angebot rege in Anspruch genommen wird", so Hofgartenleiter Alexander Bauer. "Wir versprechen uns davon auch eine noch engere Bindung der Bürger an ihren Schlosspark".

Die barocke Gartenanlage in Schleißheim geht auf Kurfürst Max Emanuel zurück und nimmt in der Geschichte der europäischen Gartenkunst eine Sonderstellung ein. In Deutschland ist der Hofgarten einzigartig.

Interessenten wenden sich bitte an die Schloss- und Gartenverwaltung Schleißheim (Telefon 0 89/31 58 72-0, sgvschleissheim@bsv.bayern.de).

Informationen zum Hofgarten und den Schleißheimer Schlössern finden Sie unter
www.schloesser-schleissheim.de

 

Presse-Informationen:
Dr. Jan Björn Potthast, Pressesprecher der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160 und -180, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 4. August 2010

| nach oben |