25. Juli 2012

Pressemitteilung

Der schönste Ausblick über Schönbusch:
Eröffnung des sanierten Aussichtsturmes im Aschaffenburger Park

Kostenlose Führungen am kommenden Wochenende (28./29.7)

Der Park Schönbusch ist wieder um eine Attraktion reicher: Der historische Aussichtsturm am Unteren See präsentiert sich frisch saniert und ist nun erstmals im Rahmen von Führungen zu besichtigen.

Der Aussichtsturm auf den "Bergen" nahe der Teufelsbrücke ist einer der schönsten Orte im Park Schönbusch, der zu den frühesten und bedeutendsten Landschaftsgärten Deutschlands gehört. Die ältesten Teile des Turms stammen aus der Erbauungszeit 1789/90. Die Bayerische Schlösserverwaltung ließ ihn nun nach historischen Plänen und Ansichten restaurieren. Aber der Turm ist mehr als eine romantische Parkstaffage: "Nirgendwo sonst bietet sich ein so schöner Überblick über die Gesamtanlage des Landschaftsparks Schönbusch", so Schlösserverwaltungs-Präsident Bernd Schreiber bei der Eröffnung. Die Restaurierung begann 2010 und schlug mit rund 145.000 Euro zu Buche.

Ein Turm mit Geschichte

1789/1790 wurde nach Plänen des Hofarchitekten Joseph Emanuel Herigoyen (1746-1817) ein "Thurm oder Belveder auf dem Berge" errichtet. Eine originale Planskizze Herigoyens von 1806 zeigt einen Turm, der als mit Stein ausgemauertes Holzfachwerk konstruiert war, mit umlaufender Zinnenbrüstung, einer schmalen Spindeltreppe und einem darüber liegendem Türmchen als Austritt auf die Plattform. Spätere Zeichnungen stellen eine gemalte Quadergliederung auf der verputzen Turmfassade dar, was offenbar den Eindruck eines mittelalterlichen Burgturmes unterstützen sollte.

1867 war der Turm jedoch so baufällig, dass er aus Mauerwerk wieder aufgebaut werden musste. Bemerkenswert ist, dass die ursprüngliche Holztreppenkonstruktion  beim Wiederaufbau erhalten blieb, was u.a. die in eine Stufe eingeritzte Jahreszahl "1791" beweist. Auch dieser neue Turm trug wieder einen Zinnenkranz, der aber leider Anfang des 20. Jahrhunderts entfernt und durch ein schlichtes Eisengeländer ersetzt wurde, was dem Turm ein eher leuchtturmartiges Aussehen gab.

Ein wehrhafter Burgturm

Bei der Sanierung seit 2010 war zunächst eine Instandsetzung der Aussichtsplattform notwendig, da die neuzeitlichen Betonkragplatten der Plattform nicht mehr ausreichend tragfähig und das Brüstungsgeländer nicht dauerhaft stabil waren. Die originale Holztreppe musste ebenfalls statisch ertüchtigt werden. Die abgewitterte Putzfassade war auszubessern und farbig neu zu fassen. Aus statischen Gründen wurde ein umlaufender, selbsttragender Stahlboden im tragenden Verbund mit einer Stahlbrüstung aufgesetzt. So erhielt die Plattform wieder eine zinnenartige Verkleidung, die vom Staatlichen Bauamt Aschaffenburg nach historischen Plänen und Ansichten rekonstruiert wurde. Zusammen mit der nach altem Muster erneuerten Quaderbemalung hat der Turm nun wieder das wehrhafte Aussehen eines alten Burgturmes zurückerhalten. Jetzt kann er wieder seine Rolle als wichtiger Staffagebau im englischen Landschaftsgarten erfüllen.

Kostenlose Führungen zum Turm am kommenden Wochenende (28./29.7).

Anlässlich der Wiedereröffnung des Aussichtsturms bietet die Bayerische Schlösserverwaltung am kommenden Wochenende (28./29. Juli) jeweils zwischen 14 und 17.30 Uhr halbstündlich kostenlose Kurzführungen im Schönbusch an.

Die Führungen informieren über die aktuellen Maßnahmen und Neuerungen und enden mit der Besichtigung des restaurierten Aussichtsturms. Sie werden in Zusammenarbeit mit dem Aschaffenburger Führungsnetz angeboten. Treffpunkt ist der Parkeingang an der Kleinen Schönbuschallee.

Spätestens ab der kommenden Saison wird das Führungsnetz dann in regelmäßigen Abständen Sonderführungen anbieten, bei denen auch der Aussichtsturm besichtigt werden kann.

Tanzsaal, Sphingen, Teufelsbrücke

Die Bayerische Schlösserverwaltung hat im Park Schönbusch zuletzt den Freundschaftstempel, den Tanzsaal und die Teufelsbrücke saniert. Die Rekonstruktion des Waage-Häuschens und die Restaurierung des Speisesaales wurden 2011 abgeschlossen. Ebenfalls im vergangenen Jahr wurden zwei völlig verwitterte Abgüsse von Sphingen auf der Roten Brücke durch neue Abgusskopien nach den noch erhaltenen und im Besucherzentrum ausgestellten Originalen ersetzt.

Weitere Informationen:
Schloss und Park Schönbusch
Führungsnetz Aschaffenburg

 

Presse-Informationen:
Dr. Jan Björn Potthast, Pressesprecher der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-180, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 25. Juli 2012

| nach oben |