30. März 2012

Pressemitteilung

Söder: 2,88 Millionen Euro für Residenz Bamberg

Die Neue Residenz Bamberg wird generalsaniert. "Erste Baumaßnahmen mit Kosten von 2,88 Millionen Euro starten unmittelbar nach der Ausschreibung", teilte Dr. Markus Söder, Finanzminister, nach der Zustimmung durch den Haushaltsausschuss des Bayerischen Landtags mit.

40 Jahre nach der letzten großen Baumaßnahme soll die Residenz attraktiver gestaltet werden. Die Maßnahmen des Staatlichen Bauamts Bamberg sehen nach Angaben von Söder drei Bereiche vor:

  • Restaurierungsplanung der "Fürstbischöflichen Wohnräume" mit Kosten von rund 730.000 Euro;

  • Restaurierung der "König-Otto-Zimmer" mit rund 446.000 Euro und

  • Fassaden- und Dachsanierung am Schönbornbau mit rund 1,7 Millionen Euro.

In Folge der Aufnahme in das Programm der Welterbestätten finanziert der Bund die Baumaßnahme zu rund ein Drittel mit, so Söder.

Die Neue Residenz Bamberg vereint unter ihrem Dach ein bedeutendes Raumkunstmuseum der Schlösserverwaltung. Zudem sind dort eine Zweiggalerie der Staatsgemäldesammlungen und die Staatsbibliothek Bamberg mit ihren wertvollen Beständen untergebracht. Die neue Residenz zählt zu den größten Schlössern in Bayern und ist von Kriegszerstörungen verschont geblieben. Deshalb können Raumdekorationen aus über drei Jahrhunderten nahezu vollständig erhalten besichtigt werden.

 

Pressemitteilung Nr. 061/12
Bayerisches Staatsministerium der Finanzen
Postfach 22 00 03, 80535 München
Pressesprecher: Thomas Neumann, Ulrike Strauß
Telefon (0 89) 23 06 -24 60 und -23 67, Telefax (0 89) 2 80 93 27
presse@stmf.bayern.de


Pressemitteilung 30. März 2012

Download der Pressemitteilung als PDF-Datei

| nach oben |