6. Dezember 2012

Pressemitteilung

Hochprozentige Geschenkidee aus der Schlossbrennerei

Schleißheimer 2012er-Liköre frisch abgefüllt / Neue Sorten in der kleinen Bügelflasche

In der Brennerei von Schloss Schleißheim herrscht derzeit emsiges Treiben. Hofgartenbetriebsleiter Alexander Bauer füllt momentan die neuen Jahrgänge der "Kleinen Schleißheimer" Liköre ab. Ab kommenden Montag (10. Dezember) sind die Liköre im Museumsshop des Neuen Schlosses erhältlich.

Wer noch eine Geschenkidee sucht, findet in der Schleißheimer Schlossbrennerei eine reiche Auswahl an unterschiedlichen Likören. Neben dem neuen Wildkirsch-Likör gehören die Sorten Walnuss, Mirabelle, Slius (Quitte), Kornelkirsche sowie ein Schlehenlikör zum Sortiment. "Unsere Schleißheimer Schlossbrände sind vom Destillieren über das Abfüllen bis zum Etikettieren reine Handarbeit", betont Hofgartenbetriebsleiter Alexander Bauer am Donnerstag (6. Dezember) in Schleißheim. Bauer verwendet ausschließlich unbehandeltes Obst aus der historischen Obstanlage des Schlossparks für die Brände.

Die neuen Liköre gibt es in der 40 ml Bügelflasche; sie haben einen Alkoholgehalt von rund 20 % und kosten je Flasche 4,50 Euro. Der Slius-Likör – aus Quitten gebrannt – ist auch in der 0,2 l Flasche erhältlich.

Die kleine Brennerei nahm 2007 eine lange Tradition wieder auf: Bis in die 1920er Jahre gab es eine Schleißheimer Schlossbrauerei, in der auch Obst gebrannt wurde. Diese war einst Teil des Königlich Bayerischen Staatsgutes Schleißheim. Die weitläufigen Obstbaumanlagen mit historischen Apfel- und Birnensorten stammen aus dieser Zeit.

Alle Schleißheimer Schlossbrände sind täglich von 10 Uhr bis 16 Uhr im Museumsshop erhältlich.

Die Bayerische Schlösserverwaltung betreibt eine weitere Brennerei auf Herrenchiemsee.

Weitere Informationen zur Schlossbrennerei in Schleißheim

Mehr zur Schlossanlage Schleißheim finden Sie unter www.schloesser-schleissheim.de.

 

Presse-Informationen:
Ines Holzmüller und Dr. Thomas Rainer, Pressesprecher der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160 und -180, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 6. Dezember 2012

| nach oben |