28. März 2013

Pressemitteilung

Residenz Ellingen: Blausternchen-Blüte und neue Kinderführungen in den Osterferien

Der Frost hat uns noch fest im Griff, doch die ersten Frühlingsboten kommen! Zwei Wochen später als sonst werden in der Osterwoche die ersten Blausternchen blühen. "In wenigen Tagen können Besucher wieder für zwei bis drei Wochen diese einmalige Blütenpracht erleben", kündigte Konstantin Buchner von der Schloss- und Gartenverwaltung am Donnerstag (28. März) an.

Dann verwandelt sich der Schlosspark Ellingen wieder in ein blau-violettes Blütenmeer und vertreibt den harten Winter. Zigtausende Exemplare der kleinen Blume machen einen Spaziergang im Park der Residenz zu einem einmaligen Erlebnis. Blausternchen - mit botanischem Namen Scilla siberica - zählen zu den ersten Blühern im Jahr, die nach diesem langen Winter mit Sehnsucht erwartet werden.

Die Blausternchen-Blüte ist besonders an einem romantischen Ort wie dem Schlosspark in Ellingen außergewöhnlich reizvoll, da man selten so viele dieser Blumen findet. Aber auch die Buschwindröschen, die Gelben Windröschen und der immer seltener werdende Lerchensporn mit seinen purpurnen und weißen Blüten sind florale Attraktionen des Parks.

Kinder aufgepasst! Es geht wieder auf Entdeckungsreise mit neuen Kinderführungen

Und auch für Kinder halten Residenz und Park Ellingen in diesem Jahr wieder Spannendes bereit: Am 7. April, dem letzten Sonntag der Osterferien, beginnt für Kinder die Sommersaison mit "In 90 Minuten um die Welt. Eine Reise durch drei Kontinente und die Unterwelt" (nochmal am Sonntag, 8. September).

Bis Oktober können Kinder sich in Ellingen auf Entdeckungsreise begeben. Neu im Programm ist am 5. Mai die Führung "Kohlenstaub und Kaffeeduft – und andere Aufgaben für die Dienerschaft", wenn die Welt der Dienerschaft erkundet werden soll (Wiederholung 10. Oktober).

Fürstliches Wohnen erforschen die Kleinen am 2. Juni in der Führung "Fürstlich wohnen – wo, wer und wie? Wie wurden die Schlossräume vor fast 200 Jahren eingerichtet und welches Zimmer fehlt?", wo Kinder einen Blick hinter die Kulissen der fürstlichen Lebenswelt wagen können. Am 7. und 28. Juli wird es närrisch. "Der Hofnarr plaudert aus seinem Schatzkästchen. Eine närrische Führung"  sorgt für großen Spaß rund um die Pannen und Fehltritte der Aristokraten.

Die Residenz Ellingen

Ellingen war von 1216 bis 1789 Sitz der Ballei Franken des Deutschen Ordens. Der heute existierende Hauptbau der Schlossanlage entstand in den Jahren 1717 bis 1721. Von der Innenausstattung sind Deckengemälde, Wandvertäfelungen, Fußböden, Türen und vor allem die Stuckaturen von Franz Josef Roth aus dieser Zeit erhalten. 1806 fiel die Residenz an Bayern, sodass König Max I. das Schloss 1815 seinem Feldmarschall Carl Philipp Fürst von Wrede übergeben konnte, der einige Raumfluchten mit kostbaren Seiden- und Papiertapeten, Möbeln, Glas und Bronzen aus Paris neu ausstatten ließ. Diese Räume gehören mit den Stuckaturen und Möbeln Michel d´Ixnards zu den bedeutendsten Raumkunstwerken des Klassizismus in Bayern.

 

Presse-Informationen:
Ines Holzmüller und Dr. Thomas Rainer, Pressesprecher der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160 und -180, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 28. März 2013

| nach oben |