2. Dezember 2014

Pressemitteilung

Kinderschlitten „Victoria“ gleitet pünktlich zum Nikolaus-Tag wieder frisch restauriert in die Rosenau

Das Schloss Rosenau in Rödental bei Coburg präsentiert im Rahmen seines traditionellen Adventsmarktes einen höfischen Kinderschlitten, der einst die Kinder im Schlosspark erfreute. Sein letzter Besitzer war Franz Freiherr von Fürstenberg, der selbst als Kind mit diesem Schlitten im Schlosspark spielen durfte.

Der wie ein Bob gebaute Kinderschlitten war der Schlösserverwaltung letztes Jahr vor Weihnachten übergeben worden und wurde nun restauriert. Die Restaurierung in den Werkstätten der Schlösserverwaltung ist inzwischen abgeschlossen, so dass der Schlitten in neuem Glanz erstrahlt, fast wie am ersten Tag unterm Weihnachtsbaum vor circa 150 Jahren.

Auf Gemälden der Biedermeierzeit kann man Kinder mit ähnlichen Gefährten spielen sehen, von denen heute kaum noch welche erhalten sind. Der bequem gepolsterte Schlitten wird in goldenen Buchstaben mit dem Namen „Victoria“ geziert. – Natürlich liegt es bei dem Namen nahe, an die englische Königin Victoria zu denken, die Mitte des 19. Jahrhunderts mehrmals Schloss Rosenau besuchte, den Geburtsort ihres Mannes Prinz Albert von Sachsen-Coburg Gotha. Da es sich jedoch um einen Kinderschlitten handelt, ist vielleicht auch ihre älteste Tochter gleichen Namens oder ihre Enkelin, die Tochter von Victorias Sohn Alfred, Namensgeberin des Schlittens gewesen. Letztlich bleibt es der Phantasie überlassen, wem der höfische Kinderschlitten von Schloss Rosenau gehört haben könnte.

Damit ihn auch alle sehen können, wird der Schlitten in der Orangerie von Schloss Rosenau am 2. Adventswochenende, am Samstag, den 6.12.14 von 14 bis 20 Uhr und am Sonntag, den 7.12.14 von 11 bis 18 Uhr ausgestellt.

 

Presse-Informationen:
Ines Holzmüller und Dr. des. Cordula Mauß
Pressesprecherinnen der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160 und -180, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 2. Dezember 2014

| nach oben |