28. März 2014

Pressemitteilung

Hintersberger: Schlössertage Bayern 2014 in Schloss Neuschwanstein gestartet

Über 1,5 Millionen Besucher, das sind 31 Prozent der mehr als fünf Millionen Besucher in den staatlichen Schlössern, Burgen und Residenzen, kamen im vergangenen Jahr in das Schloss Neuschwanstein. 2013 konnte der 60-Millionste Besucher seit der Öffnung im Jahr 1886 gezählt werden. "Das Zugpferd der Bayerischen Schlösserverwaltung ist der erste Veranstaltungsort der Schlössertage Bayern 2014. Schloss Neuschwanstein ist das Aushängeschild für Bayern und Deutschland in der Welt", stellte Finanzstaatssekretär Johannes Hintersberger bei der Eröffnung in Schloss Neuschwanstein am Freitag (28.3.) fest.

Die Besucher erleben im Rahmen der kostenfreien Schlössertage die staatlichen Schlösser, Burgen und Residenzen mit ihrem reichhaltigen, kunsthistorisch wertvollen Inventar bei speziellen Führungen in einem völlig neuen "Schlossgefühl", stellte Hintersberger fest. Die weiteren Stationen in diesem Jahr sind die Orangerie im Hofgarten in Ansbach (23.5.), die Burg Prunn im Altmühltal (27.6.), die Kaiserburg Nürnberg (19.7.), Schloss Veitshöchheim (25.7.), Schloss Linderhof (26.9.) und Schloss Ehrenburg in Coburg (10.10.) zum Abschluss.

Aus Anlass des Schlössertages enthüllte Hintersberger am authentischen Ort in der Apsis des Thronsaals des Königsschlosses eine zweidimensionale Reproduktion des Thronentwurfs von König Ludwig II. Dieser wurde vor 150 Jahren, am 10. März 1864, als gerade einmal 18-jähriger zum König von Bayern proklamiert. Zur Pflege des anvertrauten kulturellen Erbes für die zukünftigen Generationen wird der Freistaat in den nächsten Jahren kräftig in Schloss Neuschwanstein investieren, kündigte Hintersberger an. So sei eine Sanierung der Prunkräume im Inneren des Schlosses mit Kosten von rund fünf Millionen Euro geplant.

 

Pressemitteilung Nr. 109/14
Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat
Postfach 22 00 03, 80535 München
Leiter der Pressestelle: Jens Kuhn
Telefon (0 89) 23 06 -24 60 und -23 67, Telefax (0 89) 2 80 93 27
presse@stmflh.bayern.de, www.stmflh.bayern.de


Pressemitteilung 28. März 2014

Download dieser Pressemitteilung als PDF-Datei

| nach oben |