5. Mai 2014

Pressemitteilung

Kutschenreinigung im Marstallmuseum in Schloss Nymphenburg

Wegen Reinigungsarbeiten bleibt das Museum ab dem 5. Mai rund eine Woche für den Besucherverkehr gesperrt

Zwar werden die Galakutschen der bayerischen Kurfürsten und Könige nicht mehr auf ungeteerten Straßen für Paraden und Ausfahrten genützt, doch auch in ihrer dauerhaften Garage, dem Marstallmuseum in Schloss Nymphenburg, benötigen sie von Zeit zu Zeit eine gründliche Reinigung. Die Prunkfahrzeuge werden ab dem 5. Mai fachmännisch entstaubt, sodass ihr Glanz danach die Besucher des Museums wieder wie zu Königs Zeiten beeindruckt. Damit die Reinigungsmaßnahme unter der Fachaufsicht der Restauratoren der Bayerischen Schlösserverwaltung zügig und an einem Stück durchgeführt werden kann, ist das Marstallmuseum für etwa eine Woche geschlossen. Ab Mitte Mai ist die Sammlung von Weltruf für Besucher wieder ohne Einschränkungen zugänglich.

Das Marstallmuseum in Nymphenburg zählt weltweit zu den bedeutendsten seiner Art. Mit über vierzig repräsentativen Kutschen und Schlitten aus Wittelsbacher Besitz dokumentiert das Museum nicht nur dreihundert Jahre fürstliche Wagenbaukunst, sondern auch Geschichte und Geschichten der Wittelsbacher Kurfürsten, Könige und Kaiser.

 

Presse-Informationen:
Ines Holzmüller und Dr. Thomas Rainer, Pressesprecher der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160 und -180, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 5. Mai 2014

| nach oben |