2. Oktober 2015

Pressemitteilung

"Gut gebrüllt! - Löwen aus Bayerns Schlössern und Burgen"

Söder eröffnet Ausstellung in Aschaffenburg

Das Jahr 2015 steht im Zeichen des Löwen: Eine Wanderausstellung der Bayerischen Schlösserverwaltung „Gut gebrüllt – Löwen aus Bayerns Schlössern und Burgen“ mit Stationen verteilt über ganz Bayern zeigt das beliebte Wappentier mit seinen vielfältigen Aspekten. „Die Ausstellung ist ein spannender Parcours durch die bayerische Landesgeschichte im Spiegel des Löwen. Begeben Sie sich auf die Spuren von Bayerns mächtigstem Wahrzeichen.“ Mit diesen Worten eröffnete Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder die Ausstellung in Schloss Johannisburg in Aschaffenburg am Freitag (2.10.).

Die Wanderausstellung ist in Schloss Johannisburg in Aschaffenburg bis 15. November 2015 zu sehen. Der Eintritt ist im Ticket für die Schauräume der Johannisburg enthalten. Die Wanderausstellung kann damit ohne Zusatzbeitrag täglich außer montags von 10 bis 16 Uhr auf Schloss Johannisburg besichtigt werden.

Bayerische Schlösser, Burgen und Residenzen beherbergen zahlreiche Löwen-Exemplare. Die Wanderausstellung präsentiert eine beachtliche und abwechslungsreiche Auswahl von Löwen aus dem gesamten Freistaat. Damit wird die Bedeutung des Löwen als bayerisches Symboltier gewürdigt. Der Löwe ziert Wappen und Fahnen, Denkmäler und Auszeichnungen. Zahlreiche Leihgaben, vom Bayerischen Armeemuseum Ingolstadt, vom Museum Fürstenfeldbruck, vom Historischen Verein Neuburg an der Donau sowie aus Privatbesitz, bieten in der Wanderausstellung eine neuartige Sichtweise auf die bayerische Geschichte. Gezeigt werden beispielsweise repräsentative „Schlösser-Löwen“ aus Bayerns Regionen von geschnitzten Türen, bronzebeschlagenen Möbeln, prunkvollen Kaminen, wertvollen Tischaufsätzen, kuriosen Salzschalen oder fürstlichem Tafelgeschirr.

Gleichzeitig wurde angekündigt, dass die Fürstlichen Wohnräume, die Paramentenkammer der Mainzer Erzbischöfe sowie die Gemälde der Staatsgalerie aufgrund der anstehenden Restaurierungsmaßnahmen auf Schloss Johannisburg ab Montag (5.10.) voraussichtlich für drei Jahre für den Besucherverkehr geschlossen werden müssen. Der Freistaat investiert in die Instandsetzung von Schloss Johannisburg mehr als 24 Millionen Euro in vier Bauabschnitten. Der 1. Bauabschnitt mit Kosten von fast 12 Millionen Euro umfasst unter anderem die Sanierung von Fassaden, die grundlegende technische Sanierung und Instandsetzung des Mainflügels, die Restaurierung der fürstlichen Wohnräume, die Neugestaltung der Filialgalerie der Staatsgemäldesammlungen und die Neueinrichtung der Hofbibliothek. Die Korkmodellsammlung, der Bereich zur Schlossgeschichte, die Schlosskapelle sowie das gesamte städtische Schlossmuseum und die Löwenausstellung bleiben weiterhin für Besucher des Schlosses geöffnet.

Nach München, Ansbach und der 3. Station in Aschaffenburg stehen als nächste Stationen schon fest:

  • Schloss Neuburg an der Donau: 4. Dezember 2015 bis 24. Januar 2016

  • Neue Residenz Bamberg: 19. Februar bis 3. April 2016

  • Neues Schloss Herrenchiemsee: 6. Mai bis 26. Juni 2016

 

Pressemitteilung Nr. 416/15
Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat
Postfach 22 00 03, 80535 München
Pressesprecher: Tina Dangl, Carolin Mayr
Telefon (0 89) 23 06 -24 60 und -23 67, Telefax (0 89) 2 80 93 27
presse@stmflh.bayern.de, www.stmflh.bayern.de


Pressemitteilung 2. Oktober 2015

| nach oben |