14. Februar 2017

Pressemitteilung

Schnapssaison in Schleißheim startet. Schleißheimer Schlossbrennerei brennt heuer rund 100 Liter hochprozentigen Zwetschgenbrand

In der Schlossbrennerei Schleißheim beginnt in diesen Tagen wieder die Brennsaison. Innerhalb von zwei Wochen brennen die Mitarbeiter der Schloss- und Gartenverwaltung Schleißheim das eingemaischte, vergorene Obst der herbstlichen Ernte zu den beliebten Schleißheimer Schlossbränden. Hofgartenbetriebsleiter Alexander Bauer rechnet damit, dass die rund 2500 Kilogramm Maische rund 100 Liter hochprozentigen Obstbrand ergeben.

Die reiche Ernte von Zwetschgen und Kornelkirschen kommt aus den eigenen historischen Gartenanlagen. In dem Brennkessel können pro Tag 450 Kilo Maische verarbeitet werden. Neu im Brennteam sind neben Alexander Bauer und seiner langjährigen Kollegin Sabine Stadtkus die beiden Mitarbeiter der Schloss- und Gartenverwaltung Sabine Behrens und Miroslav Boscovic. Gefragt ist nicht nur Fingerspitzengefühl beim Brennen, sondern auch der stundenlange Einsatz am 80 Grad heißen Brennkessel!

Unmittelbar nach dem Brennen haben die Obst-Destillate einen Alkoholgehalt von rund 80 Prozent. Danach müssen die edlen Destillate noch ein paar Jahre im kühlen Schlosskeller im Eichenfass oder im Glasballon reifen, ehe sie auf eine Trinkstärke von 40 Prozent verschnitten werden. Nach diesem Verschnitt lagert die Schloss- und Gartenverwaltung Schleißheim diese erneut fünf Jahre ein, bevor der Schnaps aus dem Ertragsjahr 2016 als „Blauer Kurfürst“, „Eremitentrost“, „Renatuswasser“, „Slius“ oder „Barockliebelei“ in den Museumsladen kommt.

Traditionelles Brauen in Schloss Schleißheim

Die kleine Brennerei hat 2007 an eine alte Tradition angeknüpft: Bis in die 1920er Jahre gab es in Schleißheim eine Schlossbrauerei, in der auch Obst gebrannt wurde. Diese war einst Teil des Königlich Bayerischen Staatsgutes Schleißheim. Die weitläufigen Obstbaumanlagen mit historischen Apfel- und Birnensorten stammen aus dieser Zeit.

Alle Schleißheimer Schlossbrände sind täglich von 10 Uhr bis 16 Uhr im Museumsshop erhältlich. Zudem können Sie die Schnäpse im Café am Schloss, im Tourismusbüro sowie in der Schlossalm kaufen.

Weitere Informationen unter www.schloesser-schleissheim.de.


Presse-Informationen:
Ines Holzmüller und Dr. des. Cordula Mauß
Pressesprecherinnen der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon 089 17908-160 und -180, Fax 089 17908-190
presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 14. Februar 2017

| nach oben |