Schlosspark Nymphenburg – München

Bild: Schlosspark Nymphenburg

Der bayerische Kurfürst Ferdinand Maria schenkte seiner Gemahlin Henriette Adelaide anlässlich der Geburt des lang ersehnten Thronfolgers Max Emanuel 1663 die Schwaige Kemnat westlich der Residenzstadt München. Ein Jahr später wurde mit dem Bau eines Schlosses nach Plänen des italienischen Baumeisters Agostino Barelli begonnen. Max Emanuel selbst ließ zu Beginn des 18. Jahrhunderts Nymphenburg zu einer repräsentativen Sommerresidenz ausbauen.

Ein groß angelegtes und sehr aufwändiges Kanalsystem führte ab 1701 Wasser von der Würm nach Nymphenburg. Dies war die Grundvoraussetzung für barocke Wasserspiele mit Kanälen, Brunnen und Fontänen.

Bild: Schlosspark Nymphenburg, Große Kaskade externer Link

1715 erteilte Max Emanuel den Auftrag, einen ausgedehnten barocken Garten anzulegen. Der französische Gartenkünstler Dominique Girard und der aus Dachau stammende Joseph Effner, leitender Baumeister des Schlosses, schufen einen prachtvollen Park. Der Mittelkanal mit der Marmorkaskade an der westlichen Grenze des Gartens vermittelt noch heute einen Eindruck vom Prunk der barocken Gartenanlage.

Zu Beginn des 18. Jahrhunderts sollte der Hofgartenintendant Friedrich Ludwig von Sckell den architektonischen Nymphenburger Park in einen modernen Landschaftsgarten im englischen Stil umwandeln. Sckell nahm die regelmäßige Grundform mit den teilweise kilometerlangen Alleen auf und verwandelte sie in Wiesentäler mit geschwungenen Gehölzrändern. Die Übergänge zwischen Wiese und Wald wurden mit vor- und zurückspringenden Gehölzpflanzungen versehen, die den Eindruck natürlicher Waldränder vermitteln.

Geht der Blick jedoch in die Ferne, kann man das barocke Achsengefüge des 18. Jahrhunderts bis heute in einer landschaftlichen Form ohne die ursprüngliche Strenge nachempfinden. Die Mittelachse ließ Sckell weitgehend unangetastet. Die Schmuckparterres vor dem Schloss wandelte er in einfache Rasenparterres um und die vorhandenen Kanäle gestaltete er teilweise als naturnahe Wasserläufe. Außerdem legte er unmittelbar vor der Badenburg und der Pagodenburg, zwei Parkschlösschen des 18. Jahrhunderts, neue Seen an, die sich gut in die malerische Parklandschaft einfügen.

Im Bereich des ehemaligen Jagdwaldes arbeitete Sckell spannungsreiche Raumstrukturen heraus. Deshalb findet man im Park neben alten Eichen auch noch einzelne Linden aus den barocken Alleen, die Sckell schonte und geschickt in sein Gartenkunstwerk integrierte. Die alten Solitär- und Alleebäume, die abwechslungsreiche Raumgestaltung und die naturnahen Wasserflächen machen bis heute die besondere Qualität dieses Schlossgartens aus.

mehr zeigen

Schloss Nymphenburg
Marstallmuseum und Museum "Nymphenburger Porzellan"
Parkburgen

Prospekte

Anlagenvorschriften Schlosspark Nymphenburg

 

 

Mehr Informationen finden Sie unter
www.schloss-nymphenburg.de

| nach oben |


Infospalte:

Anschrift

Schloss Nymphenburg,
Eingang 1
80638 München
Telefon 089 17908-0
www.schloss-nymphenburg.de

Aktuelle Hinweise und Informationen

finden Sie auf der Website der Schlossanlage Nymphenburg.

Öffnungszeiten

Haupttor:
Januar bis März und November/Dezember: 6-18 Uhr
April und Oktober: 6-20 Uhr
Mai bis September: 6-21.30 Uhr

Die übrigen Parktore werden ½ Stunde früher geschlossen.

Eintrittspreis

Eintritt frei

Wasserspiele 

Die Fontänen sind in der Regel von Ostern bis Mitte Oktober täglich von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr in Betrieb.

Die historischen Pumpwerke in den Brunnhäusern des Schlossparks (Grünes Brunnhaus im "Dörfchen" und Johannisbrunnhaus im Nordflügel des Schlosses) können von Ostern bis Anfang Oktober täglich von 10-16 Uhr besichtigt werden.

Gondelfahrten

Während der Sommersaison werden bei schönem Wetter täglich Gondelfahrten auf dem Mittelkanal angeboten. Weitere Informationen unter www.gondel-nymphenburg.de oder über das Gondeltelefon unter 0175 6000468.

Ausstellung zum Park

Von April bis Mitte Oktober kann im Geranienhaus täglich von 9-18 Uhr die Ausstellung "Friedrich Ludwig von Sckell und Nymphenburg" besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen

Service (Prospekte, Foto/Film, Links …)

Informationen für Besucher mit eingeschränkter Mobilität:

keine Einschränkung

Museumsladen:

Museumsladen im Schloss Nymphenburg
www.kulturgut.de

Park- und Gartenanlagen:

Vom Schlosspark gibt es einen Durchgang zum Botanischen Garten München
www.botmuc.de

Pachtgaststätten und -hotels:

Schlosswirtschaft Schwaige
Telefon 089 12020890
www.schlosswirtschaft-schwaige.de

Café im Palmenhaus
Telefon 089 175309
palmenhaus.de

die FASANERIE
Hartmannshofer Straße 20
80997 München
Telefon 089 92284-600
www.fasanerie.de

Taxisgarten
Taxisstraße 12
80637 München
Telefon 089 156827
www.taxisgarten.de

nächstgelegener Bahnhof:

München
www.bahn.de

nächstgelegene Haltestelle:

Tram bis "Romanplatz"
Bus oder Tram bis "Schloss Nymphenburg"

Parkmöglichkeiten:

450 Parkplätze, 25 Busstellplätze vorhanden

Google Maps
Lageplan / Google maps™

Zuständige Verwaltung

Schloss- und Gartenverwaltung Nymphenburg
Schloss Nymphenburg,
Eingang 19
80638 München
Telefon 089 17908-0
Fax 089 17908-627
sgvnymphenburg@ bsv.bayern.de
www.schloss-nymphenburg.de

| nach oben |


 
Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz