Ruhmeshalle und Bavaria – München

Bild: Ruhmeshalle und Bavaria

König Ludwig I. ließ die Ruhmeshalle oberhalb der Theresienwiese „als Anerkennung Bayerischen Verdienstes und Ruhmes" in den Jahren 1843 bis 1853 errichten. Der Architekt Leo von Klenze entwarf die dreiflügelige Säulenhalle nach dem Vorbild antiker Kolossalaltäre. In dieser Halle fanden die Büsten bayerischer Persönlichkeiten Platz, die sich in den Augen des Königs um ihr Land, um Wissenschaft und Kunst besonders verdient gemacht hatten. Die während des Zweiten Weltkrieges stark beschädigte Ruhmeshalle wurde von 1965 bis 1972 wieder aufgebaut. 1966 beschloss der Ministerrat des Freistaates Bayern, die Ruhmeshalle nicht allein als Museum zu erhalten, sondern auch weiterhin Persönlichkeiten aus Bayern, die sich um Volk und Staat verdient gemacht haben, durch Aufstellung ihrer Büsten zu ehren. Seit der Wiederherstellung der Ruhmeshalle kamen so zu den erhaltenen 67 Büsten des 19. Jahrhunderts insgesamt 25 neue hinzu. Darunter befinden sich seit dem Jahr 2000 erstmals auch zwei Frauen: die Schriftstellerin Lena Christ und die Schauspielerin Clara Ziegler.

Der Bronzeguss der Bavaria galt seinerzeit als technische Meisterleistung

Die Bronzefigur der Bavaria vor dem Ehrentempel entstand nach einem Modell des Bildhauers Ludwig Schwanthaler. Das Standbild war als Personifikation des Landes Bayern gedacht. 1850 war der Guss der 1.560 Zentner schweren Bronze vollendet. Ferdinand von Miller, der damalige Leiter der königlichen Erzgießerei, errang hierfür die uneingeschränkte Bewunderung der Zeitgenossen. Anregungen zur Konzeption dieser monumentalen Statue gaben die Kolosse und Kultbilder der Antike. Der Bildhauer Schwanthaler verlieh der Figur jedoch durch die Gewandung mit einfachem Kleid und Bärenfell unverkennbar altgermanische Züge. Die Bavaria, die erste Kolossalplastik der Neuzeit, steht auf einem Sockel von 8,92 Meter Höhe und misst vom Fuße bis zum emporgehaltenen Eichenkranz insgesamt 18,52 Meter. Die Bavaria ist die einzige begehbare Großbronze in Deutschland. In ihrem Hohlraum kann man über eine steile Wendeltreppe zu einer Aussichtsplattform im Kopf emporsteigen. Dort befinden sich zwei Bänke, die sechs Personen Platz bieten. Durch mehrere kleine Öffnungen hat man eine schöne Aussicht auf das alljährlich zu Füßen der Bavaria stattfindende Oktoberfest.

mehr zeigen

| nach oben |


Infospalte:

Anschrift

Theresienhöhe 16
80339 München

Aktueller Hinweis

Wegen Bauarbeiten ist die Ruhmeshalle vom 26. bis 30. August 2019 jeweils bis ca. 15 Uhr für Besucher leider nicht zugänglich.

Die Bavaria bleibt geöffnet.

Wir bitten für die Einschränkungen um Verständnis.

Öffnungszeiten

1. April-13. Oktober: 9-18 Uhr
täglich geöffnet

Wir bitten Gruppen, sich telefonisch anzumelden:
Telefon 0162 4121726

Vom 14. Oktober bis Ende März sind die Ruhmeshalle und die Bavaria aus Gründen der Verkehrssicherheit geschlossen.

Während des Oktoberfestes ist die Bavaria bis 20 Uhr geöffnet. Die Ruhmeshalle bleibt in dieser Zeit aus Sicherheitsgründen geschlossen.

Allgemeine Informationen zu Öffnungszeiten und Eintrittspreisen

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen

Service (Prospekte, Foto/Film, Links …)

Informationen für Besucher mit eingeschränkter Mobilität:

nur über Treppen erreichbar

nächstgelegener Bahnhof:

München
www.bahn.de

nächstgelegene Haltestelle:

"Theresienwiese"

nächstgelegene Haltestelle:

Bus bis "Theresienhöhe"

Parkmöglichkeiten:

Parkplätze auf der Theresienwiese (außer während des Oktoberfestes)

Google Maps
Lageplan / Google maps™

Zuständige Verwaltung

Verwaltung der
Residenz München
Residenzstraße 1
80333 München
Telefon 089 29067-1
Fax 089 29067-225
ResidenzMuenchen@ bsv.bayern.de
www.residenz-muenchen.de

| nach oben |


 
Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz