20. Februar 2018

Pressemitteilung

Zum 450. Hochzeitstag:
Feste feiern mit Wilhelm V. und Renata von Lothringen

Am 22. Februar 1568 heiratete der bayerische Erbprinz Wilhelm in der Münchner Frauenkirche Renata von Lothringen. Anlässlich des 450. Hochzeitsjubiläums laden die Bayerische Schlösserverwaltung und das Bayerische Nationalmuseum nun zu ganz besonderen Themenführungen auf die Burg Trausnitz und in die Kunst- und Wunderkammer ein.

In Pracht und Herrlichkeit stand diese Vermählung der Landshuter Hochzeit von 1475 nicht nach: 18 Tage lang wurden Gottesdienste gefeiert, Bälle abgehalten, Festmahle und Turniere veranstaltet. Das Glockenspiel am Rathaus der Bayerischen Residenzstadt erinnert bis heute an dieses Ereignis. Nach den Feierlichkeiten bezog das junge Fürstenpaar die ihnen als Wohnsitz zugewiesene Burg Trausnitz. Knapp 100 Jahre nach der Landshuter Hochzeit erlebte die Stadt so eine letzte Blüte als Fürstenresidenz.

Erbprinz Wilhelm ließ große Teile der mittelalterlichen Burganlage zu einem modernen Renaissanceschloss umgestalten. Künstler wie Friedrich Sustris und Orlando di Lasso arbeiteten am Hof, rauschende Feste wurden gefeiert und neben einem Tiergarten mit Löwen, Affen, Papageien und Krokodilen ließ Wilhelm sogar ein Meerwasseraquarium auf der Burg installieren. Das Herzstück repräsentativer Prachtentfaltung jedoch war die sogenannte „Junge Kunstkammer“, die Wilhelm nach dem Vorbild seines Vaters Albrecht V. auf der Burg einrichtete.

Unermessliche und aus aller Welt zusammengetragene Reichtümer konnte man in dieser Schatzkammer des Wissens bestaunen: Geheimnisvolle Wunder der Natur wie die Hornstange eines Einhorns oder die sagenumwobene Coco de Mer bereicherten die fürstliche Sammlung ebenso wie wertvolle Kostbarkeiten aus Bernstein, Perlmutt und Bergkristall. Feinste Glasobjekte aus Venedig und trickreiche Trinkspiele aus Gold und Silber erfreuten die Sinne.

Die Atmosphäre am Hof Wilhelms V. wird bei der Führung „Das große Staunen – ein Hochzeitsfest und seine wunderbaren Folgen“ durch die Kunst- und Wunderkammer und andere Bereiche der Burg Trausnitz wieder lebendig und lässt erahnen, welche Pracht und Herrlichkeit an den Fürstenhöfen der Renaissancezeit geherrscht haben muss.

Die Termine mit Stephanie Gilles M.A.:
Samstag, 24. Februar 2018, 11 Uhr
Freitag, 8. Juni 2018, 16 Uhr
Sonntag, 12. August 2018, 14 Uhr
Samstag, 1. Dezember 2018, 14 Uhr

Treffpunkt ist der Kassenraum der Burg Trausnitz. Die Führungen sind kostenlos, es ist nur der reguläre Museumseintritt zu zahlen. Ohne Anmeldung.

Alle Informationen zum Führungsangebot auf der Burg Trausnitz finden Sie hier. Zur Homepage des Bayerischen Nationalmuseums gelangen Sie hier.

 

Presse-Informationen:
Dr. Cordula Mauß und Franziska Hölzle
Pressesprecherinnen der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon 089 17908-180 und -160, Fax 089 17908-190, presse@bsv.bayern.de

Dr. Helga Puhlmann
Leitung Öffentlichkeitsarbeit | Bayerisches Nationalmuseum
Telefon 089 21124-270, www.bayerisches-nationalmuseum.de


Pressemitteilung 20. Februar 2018

| nach oben |


 
Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz