4. Juli 2019

Pressemitteilung

„Majestäten, Königskinder, Verfassungsväter. Die Neue Residenz im langen 19. Jahrhundert“/ Jeden Sonntag um 14 Uhr Führungen durch die Sonderausstellung

Neue Ausstellung in Bamberg erfolgreich gestartet

Die neue Sonderausstellung der Bayerischen Schlösserverwaltung in Bamberg ist erfolgreich gestartet. Allein am ersten Tag der Ausstellung „Majestäten, Königskinder, Verfassungsväter. Die Neue Residenz im langen 19. Jahrhundert kamen über 1500 Besucher. Am Sonntag (7. Juli) beginnt die Sonntagsreihe zur Ausstellung. Bis Ausstellungsende am 22. September gibt es sonntags jeweils um 14 Uhr eine Führung, an der Besucher ohne Anmeldung für einen Euro zusätzlich teilnehmen können.

Die Ausstellung widmet sich der Nutzung der Bamberger Residenz in der Zeit nach den Fürstbischöfen. Als Folge der Säkularisation fiel die Residenz bereits 1802 an das spätere Königreich Bayern. Von 1806 bis 1902 bewohnten verschiedene Mitglieder des Hauses Wittelsbach die Residenz, darunter so schillernde Persönlichkeiten wie König Otto von Griechenland und zuletzt Erbprinz Rupprecht mit seiner Gemahlin Marie Gabriele. 

1919 wurde Bamberg zum Schauplatz bayerischer Verfassungsgeschichte. Der erste frei gewählte Landtag des Freistaats Bayern und die Regierung unter Ministerpräsident Johannes Hoffmann zogen sich aufgrund der Unruhen in München nach Bamberg zurück, um von dort aus die Kontrolle über ganz Bayern zurückzuerlangen. In der wohlgeordneten Ruhe Bambergs erarbeiteten sie bis August 1919 hier die während der gesamten Weimarer Republik gültige Verfassung des Freistaats Bayern. Hauptschauplatz des Regierungshandelns in Bamberg war die Neue Residenz. Hier saßen nicht nur vier Ministerien, sondern auch der Ministerpräsident selbst, der in der Residenz sein Büro und eine kleine Wohnung bezog.

Die Ausstellung spürt über 100 Jahren bayerischer Geschichte aus der Perspektive eines einzelnen Gebäudes, der Neuen Residenz, als herrschaftlichem Mittelpunkt des Bamberger Welterbes nach. Highlights sind dabei u. a. Teile des fürstbischöflichen Silbers, die über 200 Jahre nach der Säkularisation aus München wieder nach Bamberg zurückgekommen sind, das Staatsportrait des letzten bayerischen Königs Ludwig III. sowie der Thronsessel König Ottos aus dem Athener Stadtschloss.

Am letzten Ausstellungstag, am 22. September, findet eine Finissage statt. Die Museumsräume werden an diesem Tag während der Öffnungszeiten durch das Renner Ensemble (Regensburg) mit seinem Programm „Mythos Bayern“ und eine szenische Lesung von Dr. Markus Schmalzl und Dr. Georg Schulz (München) belebt.

 

Presse-Informationen:
Ines Holzmüller und Franziska Wimberger
Pressesprecherinnen der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon 089 17908-160 und -180, Fax 089 17908-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 4. Juli 2019

| nach oben |


 
Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz