2. Oktober 2019

Pressemitteilung

Die Orte einer deutschen Dynastie feiern

„Tierisch was los“: Erster internationaler Hohenzollerntag am 12. Oktober 2019

Sie kamen von der Schwäbischen Alb, fassten in Franken Fuß und zogen weiter bis zur Nord- und Ostsee – gemeint sind die Hohenzollern. Folgt man ihren Spuren, trifft man auf zahlreiche ebenso schöne wie geschichtsträchtige Orte. Am 12. Oktober laden etwa 15 von ihnen zum ersten internationalen Hohenzollerntag ein.

Fast 1000 Jahre lang haben die Hohenzollern die Geschicke Deutschlands und darüber hinaus maßgeblich mitbestimmt. Ihr Aufstieg begann als Grafen von Zollern im heutigen Württemberg, sie wurden zu Burggrafen von Nürnberg, Markgrafen von Ansbach und Bayreuth, Kurfürsten von Brandenburg, Fürsten von Hohenzollern-Sigmaringen, Königen von Preußen und schließlich zu deutschen Kaisern. Rund zwanzig der Orte, die bis heute von den Hohenzollern geprägt werden, haben sich vor wenigen Jahren zum Netzwerk „Hohenzollern-Orte“ zusammengeschlossen.

Gemeinsam wollen sie das ihnen anvertraute Erbe erlebbar machen und daran erinnern, dass die jeweiligen Orte unabhängig von den heutigen Grenzen der einzelnen Bundesländer und Regierungsbezirke miteinander historisch verknüpft sind. Der Chef des Hauses Hohenzollern, Georg Friedrich Prinz von Preußen, unterstützt diese Entwicklung: „Die unzähligen Wirkungsstätten meiner Vorfahren begegnen einem heute in mindestens zehn europäischen Ländern. Vor diesem gewaltigen historischen und geografischen Hintergrund freue ich mich besonders, dass es sich das Hohenzollern-Netzwerk zur Aufgabe macht, diese Spuren in ein großes Bild zu setzen um so einen der bedeutendsten Abschnitte gemeinsamer, deutscher und europäischer Geschichte erfahrbar zu machen.“ Bernd Schreiber, Präsident der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser Gärten und Seen ist überzeugt: „Der Vorteil des Zusammenschlusses liegt darin, dass sich die Hohenzollern-Route wie ein roter Faden durch ganz Deutschland zieht und es die Touristen einfach haben, sich von Sensation zu Sensation zu hangeln und hinterher die ganze Geschichte dieser Dynastie zu erfahren und zu erleben.“

Im Oktober heißt es „Tierisch was los“

Um die sehenswerten Stätten, die sich als „Orte einer deutschen Dynastie“ verstehen, mit ihren vielfältigen Veranstaltungen in den Blickwinkel der Öffentlichkeit zu rücken, wurde die Website www.hohenzollern-orte.de ins Leben gerufen. Nun wird ein weiterer bedeutender Schritt getan: Am 12. Oktober wird zum ersten Mal der internationale Hohenzollerntag gefeiert. Unter dem Motto „Tierisch was los“ wird in vielen der Sehenswürdigkeiten ein buntes Programm präsentiert.

Im niederländischen Kasteel Amerongen wird mondänen wie lästigen tierischen Bewohnern ebenso gedacht wie einer großen Tierschützerin. Führungen zu Wappen-Bracken, goldenen Eichhörnchen und Windspielen bietet die 850 Meter hoch gelegene Burg Hohenzollern in Baden-Württemberg, während man sich am Fuß des Berges im Hohenzollerischen Landesmuseum auf die Suche nach „versteckten“ Tieren machen kann. Auf Schloss Stolzenfels in Rheinland-Pfalz kann beim Kindertheater eine besondere Version des „Froschkönigs“ erlebt werden. Auch im fränkischen Heilsbronn gibt es mit „Der Quellquapp und der grüne Segen“ ein Theaterstück für die Kleinen, wobei dies nur eine der Attraktionen rund um das Münster ist. In Rothenburg o.d.T geht es unter anderem im Kriminalmuseum bei der Führung „Geköpfte Spatzen und Hängen mit Hunden“ um Tiere in der Rechtsgeschichte. Der Jagd wahlweise mit Falken, Hunden und anderen Tieren haben sich Abenberg, Langenzenn, Neustadt an der Aisch und Roßtal verschrieben, während in Zirndorf „Zwischen Löwen und Fledermäusen“ gependelt wird. Auf der Plassenburg in Kulmbach widmet man sich den Adlern, Löwen und Greifen in der Heraldik und in der Markgräflichen Residenz Ansbach dem Pferd als Held und Statussymbol am Hof der Hohenzollern. Tiere, Ungeheuer und Fabelwesen geistern im Neuen Schloss Bayreuth durch das Programm.

Verlosungen auf der Cadolzburg und Instagram

Gleich mit einer ganzen Tiermenagerie fährt man auf der Cadolzburg auf, wenn Adler ihre Flugkünste zeigen, zu Löwen, Adler, Pferd und Floh geführt und am Abend die Sonderausstellung „Hatz und Hund, Spruch und Prunst. Fürstliche Jagd im späten Mittelalter“ eröffnet wird. Auf der Erlebnisburg hat man sich noch etwas ganz Besonderes ausgedacht: Jeder mit nachweislichem Wohnsitz in einer Hohenzollernstraße/-platz, Friedrichstraße, Albrechtstraße erhält an diesem Tag freien Eintritt und kann an einer Verlosungsaktion teilnehmen.

Begleitet wird der Hohenzollerntag von einem Fotowettbewerb auf Instagram. Unter dem Hashtag #MeinHohenzollernOrt können bis zum 20. Oktober 2019 Fotos zu den auf der Website genannten Orten gepostet werden. Unter den Teilnehmern werden Preise verlost.

Pressekonferenzen zum Hohenzollerntag finden am 8. Oktober 2019 um 11 Uhr auf der Burg Hohenzollern mit Georg Friedrich Prinz von Preußen, auf der Cadolzburg und an weiteren Hohenzollernorten statt. Die Vertreter der Medien sind herzlich dazu eingeladen. Anmeldung unter info@hohenzollern-orte.de

 

Presse-Informationen:
Ines Holzmüller und Franziska Wimberger
Pressesprecherinnen der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon 089 17908-160 und -180, Fax 089 17908-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 2. Oktober 2019

| nach oben |


 
Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz