28. November 2019

Pressemitteilung

Füracker: Christbaum leuchtet auf der Kaiserburg in Nürnberg

Längere Öffnungszeiten und Weihnachtskonzert im Advent auf der Burg

Mit der Eröffnung des Nürnberger Christkindlesmarkts morgen (am 29.11.) zieht auch auf der Kaiserburg weihnachtliche Stimmung ein. Ein rund elf Meter hoher Christbaum mit 15.000 LED-Lichtern wird während der Adventszeit von der Freiung leuchten. „Die Burg bietet den Besuchern in der Adventszeit einen unvergesslichen Blick auf die während des Christkindlesmarkt festlich erleuchtete Altstadt von Nürnberg“, beschreibt Finanz- und Heimatminister Albert Füracker die weihnachtliche Atmosphäre. Bei dem diesjährigen Christbaum handelt es sich um eine Küstentanne aus einer Baumschule bei Langenzenn.

Zahlreiche Besucher verbinden den Bummel über den Christkindlesmarkt mit einem Spaziergang auf die nahegelegene, von der Bayerischen Schlösserverwaltung betreute, Kaiserburg. Deshalb kann die Ausstellung „Kaiser – Reich – Stadt“ auf der Kaiserburg während der Adventszeit freitags und samstags eine Stunde länger bis 17 Uhr besucht werden. Hier erwartet die Besucher ein modernes, thematisch ausgerichtetes Museumskonzept. Die Ausstellung zeigt wertvolle Leihgaben sowie eindrückliche Inszenierungen am authentischen Ort und macht die Glanzzeit Nürnbergs und die einzigartige Geschichte der Burg vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert erlebbar.

Darüber hinaus laden am 7. Dezember 2019 die Musikfreunde der technisch-wissenschaftlichen Vereine Nürnbergs um 19.00 Uhr zu einem Weihnachtskonzert mit dem Bamberger Streichquartett auf die Kaiserburg Nürnberg ein. Das Konzertprogramm umfasst unter anderem Werke von Antonio Vivaldi sowie von Wolfgang Amadeus Mozart und wird mit einigen bekannten deutschen Weihnachtsliedern abgerundet.

Am 24. und 25. Dezember 2019 bleibt die Kaiserburg geschlossen.

 

Pressemitteilung Nr. 322/19
Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat
Postfach 22 15 55, 80505 München
Pressesprecherin: Andrea Ebenhoch-Combs
Telefon 089 2306 -2460 und -2367, Telefax 089 2809327
presse@stmfh.bayern.de, www.stmfh.bayern.de


Pressemitteilung 28. November 2019

| nach oben |


 
Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz