Inhalt:

28. August 2020

Pressemitteilung

Füracker: Restaurierungen im Sängersaal abgeschlossen

Heimatminister informiert über Stand der Baumaßnahmen in Schloss Neuschwanstein // 70 Millionen Besucher zum Jahresanfang 2020

„Schloss Neuschwanstein ist das wohl weltweit bekannteste Schloss von König Ludwig II. Anfang des Jahres konnte dort bereits der 70-millionste Besucher gezählt werden“, freute sich Finanz- und Heimatminister Albert Füracker bei seinem Besuch am Donnerstag (27.8.). Erstmals seit 1886 laufen aktuell vollumfängliche Restaurierungs- und Sanierungsarbeiten der Prunkräume von Schloss Neuschwanstein. „Die Restaurierung im berühmten Sängersaal ist nun abgeschlossen. Das Ergebnis ist beeindruckend, der Saal strahlt, pünktlich zum 175. Geburtstag von König Ludwig II. in dieser Woche, wieder in seinen vollen Farben“, so Füracker. Seit diesem Frühjahr wird auch der bedeutende Thronsaal restauriert. Der Abschluss der Arbeiten dort ist aktuell für Herbst 2021 geplant. Die gesamten Restaurierungsmaßnahmen werden voraussichtlich bis Ende 2023 abgeschlossen sein.

„Ziel der Sanierungsmaßnahmen ist neben der Wiederherstellung eine dauerhafte Konservierung der historischen Ausstattung und Bausubstanz“, betonte Füracker. Die Kosten der Baumaßnahmen belaufen sich auf über 20 Millionen Euro. Bei der Restaurierung der Räume werden insgesamt über 2.300 verschiedene Gegenstände, Holzbauteile sowie Fenster und Türen bearbeitet.

Errichtet und ausgestattet in mittelalterlichen Formen, aber mit damals modernster Technik, ist Schloss Neuschwanstein heute eines der namhaftesten Bauwerke des His-torismus und ein Hauptsymbol des deutschen Idealismus. Es sollte, wie König Ludwig II. an Richard Wagner schrieb, "im echten Styl der alten deutschen Ritterburgen" entstehen. Die Grundsteinlegung für Schloss Neuschwanstein erfolgte am 5. September 1869. Von Beginn an wollte Ludwig II. den „Sängersaal“ der Wartburg auch in seiner „Neuen Burg“ einrichten. Der Sängersaal war ein Lieblingsprojekt des Königs und neben dem Thronsaal der wichtigste Raum im Schloss. Er erstreckt sich über das gesamte vierte Obergeschoss des östlichen Palas. Die Innenausstattung des Palas konnte bis zum Jahr 1886, dem Todesjahr König Ludwig II., im dritten und vierten Stock mit Wohnung, Thronsaal und Sängersaal weitgehend vollendet werden. Schloss Neuschwanstein wurde am 1. August 1886 – wie auch die anderen Königsschlösser nach dem Tod des Märchenkönigs Ludwig II. – der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. In den Jahren 1886 bis 1892 wurde schließlich unter der Leitung von Julius Hoffmann das Bauvorhaben zum Abschluss gebracht.

Weitere Informationen zu Schloss Neuschwanstein, insbesondere auch in Bezug auf das geltende Schutz- und Hygienekonzept, im Internet unter: www.schloesser.bayern.de und www.neuschwanstein.de

Pressemitteilung Nr. 159/20
Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat
Postfach 22 15 55, 80505 München
Pressesprecher: Dennis Drescher
Telefon 089 2306-2460 und -2367, Telefax 089 2809-327
presse@stmfh.bayern.de, www.stmfh.bayern.de


Pressemitteilung 28. August 2020


 
Inhalt ausblenden
Inhalt einblenden
Kontraste erhöhen
Standard verwenden