Inhalt:

2. Dezember 2021

Pressemitteilung

Landschaftsbauarbeiten im Schlossgarten Aschaffenburg abgeschlossen

Pomeranzenhain findet in wenigen Jahren seinen Platz vor dem Pompejanum

Die Bayerische Schlösserverwaltung freut sich über die Neugestaltung um das Pompejanum. Die Landschaftsbauarbeiten im historischen Schlossgarten Aschaffenburg konnten pünktlich zur Vorweihnachtszeit abgeschlossen werden: Entstanden ist die mit Sandstein neu gefasste Fläche des zukünftigen Pomeranzenhains. Zudem wurden einige Wegedecken in diesem Gartenteil wiederhergestellt und saniert. Die Außenanlagen sind somit gerüstet für den ersten Wintereinbruch. Die Wege am Pompejanum sind ab Montag (6. Dezember) wieder für die Öffentlichkeit zugänglich.

Zwei neue Sitzbänke mit Blick auf Schloss Johannisburg

In rund zwei bis drei Jahren wird der Hain aus Pomeranzen, Granatapfelbäumchen und Zypressen vor dem Haupteingang des Pompejanums zu sehen sein. Bis die mediterranen Pflanzen allerdings eine ausreichende Kronengröße und Durchwurzelung in den Kübeln erreicht haben, müssen sich die Besucher noch etwas gedulden. Bis dahin schmücken zunächst ganzjährig buschartige Kiefern, Wacholder und Zierquitten die Fläche. Besucherinnen und Besucher können dort bereits ab Anfang Dezember auf zwei neuen Sitzbänken den Blick auf Schloss Johannisburg und den Main genießen.

Weitere Informationen zum Schloss Johannisburg

Die Schloss- und Gartenverwaltung Aschaffenburg

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Außenverwaltung in Aschaffenburg kümmern sich mit viel Sorgfalt und Mühe nicht nur um Schloss Johannisburg mit dem Schlossgarten, sie sind zudem für das Pompejanum sowie für Schloss und Park Schönbusch zuständig. Rund 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie zwei Saisonkräfte arbeiten in der Schloss- und Gartenverwaltung Aschaffenburg. Für einen unvergesslichen Besuch im Schlossgarten sowie in einem der schönsten Landschaftsgärten, dem Park Schönbusch, sorgen mehr als 20 Gärtnerinnen und Gärtner. Zudem arbeiten – teilweise hinter den Kulissen wie beispielsweise in Gewächshäusern und Werkstätten – Schlosser, Kraftfahrer, Schreiner, Elektriker sowie Kassen- und Reinigungskräfte. 

 

Presse-Informationen:
Ines Holzmüller und Franziska Wimberger
Pressesprecherinnen der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon 089 17908-160 und -180, Fax 089 17908-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 2. Dezember 2021


 
Inhalt ausblenden
Inhalt einblenden
Kontraste erhöhen
Standard verwenden